900 Flüchtlinge sollen in Fritz-Erler-Anlage untergebracht werden

Fuldatal: Land Hessen richtet zweite Erstaufnahmeeinrichtung ein

Fuldatal. Eine feste Flüchtlingsunterkunft des Landes Hessen wird in der Fritz-Erler-Anlage in Fuldatal-Rothwesten eingerichtet. Auf dem ehemaligen Kasernengelände sollen bis zu 900 Menschen untergebracht werden.

Das teilte das Hessische Ministerium für Soziales und Integration am späten Freitagnachmittag mit.

Mit der Einrichtung wird eine weitere hessische Erstaufnahmestelle geschaffen, da die Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen bereits seit Mitte August überfüllt ist. Dort leben derzeit über 10 000 Menschen.

Die ersten 450 Menschen sollen bereits Mitte November in vier ehemaligen Kasernengebäuden untergebracht werden. Ab März 2016 sollen weitere Gebäude mit einer Gesamtkapazität von 900 Plätzen zur Verfügung stehen, heißt es in Pressemitteilung des Ministeriums. Die Fritz-Erler-Anlage sei laut Ministerium geeignet, da eine getrennte Unterbringung von Frauen und Kindern sowie alleinreisenden Männern möglich ist.

Lesen Sie auch

Unterstützerkreis gegen geplante Flüchtlingsunterkunft in Rothwesten

Eine Bleibe für 80 Flüchtlinge

Flüchtlinge: Kein Erstaufnahmelager in alter Kaserne

Die vier Häuser für rund 450 Menschen befinden sich nach Angaben von Kreissprecher Harald Kühlborn im hinteren Bereich des Kasernengeländes. Der Landkreis wurde laut Kühlborn bereits vor einigen Tagen über die Einrichtung der Flüchtlingsunterkunft durch das Land Hessen informiert. Die alten Kasernengebäude würden nur mit einem Mindesstandard ausgestattet werden. Eine Unterbringung in Zelten sei im Herbst und Winter nicht möglich. Da die Einrichtung schnell bezugsfertig sein müssen, vermutet Kühlborn, dass dort Sanitärcontainer aufgestellt werden. Auch der Landkreis Kassel belegt zwei Häuser für die ihm zugewiesenen Flüchtlinge in der Fritz-Erler-Anlage. Kommende Woche werden dort nach Auskunft Kühlborns die ersten Menschen in ein Gebäude an der Sonnenallee einziehen. Der Kreis hatte das Gebäude im Mai erworben und rund 500.000 Euro in die Hand genommen, um die seit 2008 leer stehende ehemalige Mannschaftsunterkunft zu sanieren. Bis Ende des Jahres will der Landkreis dort 170 Asylbewerber unterbringen

Von Januar bis August 2015 hat das Land Hessen laut Sozialminister Stefan Grüttner bereits 30.382 Menschen aufgenommen - bis Ende des Jahres werden insgesamt etwa 58.000 Flüchtlinge erwartet. Für Dienstag, 22. September, 19 Uhr, hat Bürgermeister Karsten Schreiber (CDU) zu einer Bürgerversammlung eingeladen.

Hinweis: Unter diesem Artikel werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich ausschließlich nur mit dem im Text behandelten Aspekt des Flüchtlingsthemas auseinandersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.