Erster Bauabschnitt an Veckerhagener Straße ist fast fertig

Ortsmitte in Ihringshausen nimmt Gestalt an - Kanalbau läuft

+
Neue Optik: Auf dem Vorplatz gegenüber der evangelischen Kirche an der Veckerhagener Straße wird gerade gepflastert. Die Treppe zur Bushaltestelle und die Ziermauer sind bereits fertig. Auf dem Vorplatz sollen künftig auch Veranstaltungen und Feste ausgerichtet werden können. 

Fuldatal. Wer durch die Veckerhagener Straße läuft, deren erster Bauabschnitt vom Rathaus bis zur Moltkestraße so gut wie fertig ist, kann feststellen, dass sich bereits einiges am Ortsbild verändert hat.

Die Dauerbaustelle in der Veckerhagener Straße ist für viele Anlieger längst zu einer Belastungsprobe geworden. Ständig werden Gräben gezogen, zugeschüttet und wieder aufgerissen. Der Kanalbau in der Hauptstraße des Fuldataler Ortsteils Ihringshausen verlangt nicht nur den Anliegern einiges ab – auch die Bauarbeiter leisten täglich logistische Meisterleistungen und körperliche Schwerstarbeit bei Temperaturen weit jenseits der 30-Grad-Marke.

Wer dieser Tage durch die Veckerhagener Straße läuft, kann erkennen, dass sich bereits einiges am Ortsbild verändert hat. Die Fahrbahn wurde asphaltiert, Parkbuchten wurden angelegt und die Gehwege gepflastert. Auch die Beschilderungen und Mülleimer wurden angebracht und Bänke zum Verweilen aufgestellt. Noch zieren gelbe Fahrbahnmarkierungen den neuen Asphalt, die weißen Markierungen sollen aber in spätestens sechs Wochen aufgebracht werden.

Der Platz gegenüber der evangelischen Kirche nimmt ebenfalls Gestalt an. Treppe und Mauer stehen bereits. „Der Platz wird gerade gepflastert und soll im August fertig sein“, sagt Bürgermeister Karsten Schreiber bei einem Baustellenrundgang. Das Pflastern der Gehwege und des Dorfplatzes sei kompliziert, weil die Gebäude unterschiedlich hoch stehen und die alte Dorfstraße insgesamt sehr uneben sei.

Auch im zweiten Bauabschnitt tut sich derzeit einiges. Dort wurden bereits die Abwasserkanäle verlegt. „Die Kanalarbeiten müssen Stück für Stück gemacht werden“, sagt Schreiber. Nachdem der Kanal verlegt wurde, musste der Schacht zunächst wieder zugeschüttet werden. Nun wird jedes Haus einzeln an den neuen Kanal angeschlossen. Dazu muss erneut aufgegraben werden. Anders sei der Kanalbau nicht möglich – die Schächte könnten sonst einstürzen. „Und das muss bis zu viermal gemacht werden, erst Kanal, dann Wasser, Strom und Telefon“, erklärt Schreiber. Die Kanalbauarbeiten im Bauabschnitt zwei sollen in den kommenden Wochen abgeschlossen werden. 

Anliegerin Marita Wenzel bleibt entspannt, sie spüre zwar kleine Umsatzrückgänge durch die Großbaustelle vor ihrem Uhren- und Schmuckgeschäft, aber insgesamt freut sie sich darüber, dass die Veckerhagener Straße deutlich aufgewertet wird: „Das was schon fertig ist, sieht richtig schön aus.“ 

Positiv gestimmt: Anliegerin Marita Wenzel, Inhaberin eines Uhren- und Schmuckgeschäftes sieht die Beeinträchtigungen durch die Dauerbaustelle vor ihrem Haus gelassen.  

Die Abschnitte fünf und sechs (Hasenstock bis Schocketal) sind ebenfalls so gut wie fertiggestellt. In Zuge der Bauarbeiten wurden dort laut Schreiber zwei weitere Grundstücke angeschlossen. Außerdem sei eine Lkw-Zufahrt für den Steinmetzbetrieb Maschke angelegt worden, der auf dem Grundstück am Ortsrand sein Lager erweitert.

In den nächsten Monaten sollen die Bauabschnitte drei und vier in Angriff genommen werden: „Wir hoffen, dass wir mit dem Gros Ende des Jahres fertig sind“, sagt Schreiber.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.