Landstraße war bis 12 Uhr dicht

Mit Rüben beladener Lastwagen kippte um - Straße war gesperrt

Vellmar. Auf regennasser Fahrbahn hat am Dienstagmorgen gegen 6.45 Uhr ein Lastwagenfahrer auf der Landstraße zwischen Vellmar-Niedervellmar und Fuldatal-Ihringshausen die Kontrolle über seinen Sattelzug verloren.

Aktualisiert um 15.20 Uhr

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei und den Angaben eines Unfallzeugen zufolge war der mit 24 Tonnen Rüben beladene Sattelzug auf der Landesstraße aus Richtung Ihringshausen kommend in Richtung Vellmar unterwegs.

Er soll mit seiner Fracht auf dem Weg nach Warburg in Westfalen gewesen sein. Etwa 200 Meter hinter der Zufahrt zur Bundespolizei sei der 51-jährige Fahrer des Sattelzuges bei Dunkelheit und regennasser Fahrbahn in einer Linkskurve zunächst leicht auf die Gegenfahrbahn geraten.

Durch das Gegenlenken sei der Lkw anschließend ins Schleudern gekommen und nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Dabei riss der Auflieger von der Sattelzugmaschine ab und blieb quer auf beiden Richtungsfahrbahnen liegen. Die Rübenladung hatte sich dabei komplett auf der Fahrbahn verteilt. Die Polizei vermutet, dass es zu dem Unfall kam, weil der Fahrer aus dem Landkreis Göttingen seine Geschwindigkeit wahrscheinlich nicht den Straßenverhältnissen angepasst hatte.

Mehr Bilder von der Unfallstelle:

Rüben-Lastwagen blockierte Landstraße

Mitarbeiter des Bauhofs in Vellmar befreiten die Fahrbahn mit einem Radlader von den Rüben. Der Großteil des Gemüses kann aber noch wie geplant in Warburg weiterverarbeitet werden. Ein Bergungsunternehmen richtete den auf beiden Fahrstreifen der Straße liegenden Sattelauflieger auf. Aus dem Lastwagen ausgelaufene Betriebsstoffe mussten mit Bindemitteln abgestreut werden. Die Landstraße war bis 12 Uhr voll gesperrt. Der Fahrer wurde nach Angaben der Polizei leicht verletzt. Er musste wegen einer Platzwunde ambulant im Elisabeth-Krankenhaus in Kassel behandelt werden. Weitere Fahrzeuge und Personen waren nicht an dem Unfall beteiligt.

Während der Auflieger nur gering beschädigt wurde, entstand am Fahrerhaus Totalschaden. Insgesamt beläuft sich der entstandene Schaden nach Schätzungen der Polizei auf mindestens 50.000 Euro. Die Freiwillige Feuerwehr Vellmar war mit 38 Einsatzkräften vor Ort. (nis)

Rubriklistenbild: © HNA/ Wüstefeld

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.