Sie weiß, wo es brennt, hört zu und berät

Silke Konrad ist ab heute erste "Schutzfrau vor Ort" in Fuldatal

+
Kümmert sich um die Belange der Bürger: Silke Konrad (vorne) ist ab heute „Schutzmann vor Ort“ in Fuldatal. Frank Knublauch, Dienststellenleiter Polizeirevier Nord (von links), Heike Möller, Fachbereichsleiterin Ordnung, Verkehr, Wahlen, sowie Bürgermeister Karsten Schreiber freuen sich über ihre Beauftragung.

Fuldatal. Einfühlungsvermögen, Interesse am Gegenüber, Erfahrung und vor allem Menschlichkeit sind alles Eigenschaften, die Silke Konrad mitbringt, und die sie zu einer idealen Besetzung für ihren neuen Job machen.

Die 44-jährige Polizeibeamtin ist ab heute als sogenannter „Schutzmann vor Ort“ zuständig für die Gemeinde Fuldatal.

„Man sollte Spaß an der Kommunikation haben“, sagt Konrad. Denn neben ihrer eigentlichen Tätigkeit als Sachbearbeiterin in der Ermittlungsgruppe im Revier Nord wird sie ab jetzt auch feste Ansprechpartnerin für die Ortsbeiräte, Schulen, Kinder- und Senioreneinrichtungen in Fuldatal. Sie wird an Gremien und Präventionsräten teilnehmen und voraussichtlich auch feste Sprechzeiten im Rathaus haben. „Das ist ein ganz ordentliches Paket“, sagt Polizeisprecher Thorsten Werner. Sie ist zudem die erste Frau, die in Fuldatal diese Aufgabe übernimmt und folgt auf Wolfgang Menzel, der in Pension gegangen ist.

2004 wurden die Schutzmänner eingeführt, um die Präsenz der Polizei zu erhöhen. „Wir möchten damit ein Zusatzangebot schaffen“, erklärt Werner. Die strategische Ausrichtung liege eher in der Prävention und im persönlichen Kontakt mit den Bürgern, zum Zuhören und Beraten. Der Schutzmann – oder in diesem Fall die Schutzfrau – vor Ort soll ein Bindeglied sein zwischen Polizei und Gemeinde, „und ich denke, dass ich das gut kann“, sagt Silke Konrad selbstbewusst.

Seit Mitte Dezember ist sie in der Außenstelle Wolfsanger des Polizeirevier Nord tätig. Dort ist sie als Schutzpolizistin primär für Fuldatal zuständig. „Das ergänzt sich gut“, sagt Konrad. Denn natürlich ist sie so noch näher dran an den Menschen in der Gemeinde, kennt sie vom Streifendienst dort und weiß, wo es brennt. Zu ihren Aufgaben als Schutzmann wird zum Beispiel auch die Opfernachbetreuung gehören. „In diesem Job ist es wichtig, dass man gut mit Menschen umgehen kann“, sagt Konrad.

Insgesamt gibt es in Stadt und Landkreis Kassel acht Schutzmänner vor Ort, in vier Revieren sowie in Hofgeismar und Wolfhagen.

Konrad hat sich angeboten, die Position zusätzlich zu ihren Aufgaben in der Einsatztruppe zu übernehmen. „Sie erfüllt alle Voraussetzungen und ist motiviert, das ist eine Win-Win-Situation“, sagt ihr Chef Frank Knublauch, Dienststellenleiter in Vellmar.

Der beauftragte die 44-Jährige gestern Nachmittag offiziell während der Sitzung des Gemeindevorstands im Fuldataler Rathaus. „Silke Konrad kümmert sich um ihre Belange“, sagte Knublauch. Bürgermeister Karsten Schreiber hieß Konrad willkommen. „Fühlen Sie sich gut aufgehoben bei uns.“ Mit ihren Vorgängern habe die Zusammenarbeit immer gut funktioniert.

Silke Konrad ist zu erreichen unter: 05 61/910-23 39.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.