Freibäder in Ihringshausen und Obervellmar mit durchwachsenem Jahr

Freibadsaison verlief heiter bis wolkig

Erste Reparaturen: Schwimmmeister Uwe Heppe versucht, einen verstopften Regenablauf des Umkleidegebäudes wieder frei zu bekommen.

Fuldatal / Vellmar. „Heiter bis wolkig“ - Die Einschätzung der Saison im Waldschwimmbad Fuldatal von Schwimmmeister Torsten Gerdes klingt wie ein Wetterbericht in Kurzform. Immerhin seien einschließlich der Schwimmer aus Vereinen über 47.000 Besucher in diesem Jahr gekommen, sagt Kollege Uwe Heppe.

Und damit über 6000 mehr als 2011. Dabei seien die Kinder vom Babyalter bis sechs Jahren nicht einmal berücksichtigt, weil sie freien Eintritt hatten, betont Heppe.

Besser als 2011, aber noch lange nicht so gut wie in den Vorjahren waren die Besucherzahlen im Freibad Obervellmar, sagt Claudia Buche von der Stadtverwaltung. 17.080 in dieser Saison, die von Pfingstsamstag (26. Mai) bis 4. September ging, waren immerhin 5537 Badende mehr als 2011.

Die Saison habe im Mai mit den Pfingsttagen gut angefangen, sagen Heppe und Buche. Dann folgte ein Wetterumschwung mit viel Regen und Kälte über einen längeren Zeitraum. Die Besucherzahlen gingen in den Keller. Lediglich Frühschwimmer und andere Stammgäste hielten den Bädern die Treue bei konstant 22 Grad warmem Wasser in Fuldatal. In Vellmar war die Wassertemperatur abhängig von der Leistung der Solaranlage, somit vom Wetter.

Kurzclip

Uwe Heppe über die Freibadsaison in Fuldatal

Nach den Sommerferien kam das schöne Wetter zurück. „Das hat die Saison etwas gerettet“, meint Heppe. Die Tage, bevor das Bad in Ihringshausen am 9. September schloss, seien etliche Gäste aus Kassel gekommen, da die Freibäder in Harleshausen und Bad Wilhelmshöhe eine Woche vor dem Waldschwimmbad die Saison beendeten. „Es waren viele überrascht, dass Fuldatal ein so schönes Freibad hat.“

Für das Fuldataler Team der drei Schwimmmeister und einer Auszubildenden ist die Saison noch nicht abgeschlossen. Bis Mitte Oktober werden sie noch zu tun haben, um das Bad winterfest zu machen. Mülltonnen, Strandkörbe und Rettungsgeräte wurden eingesammelt und gereinigt. Sie lagern im Umkleidebereich oder in der nicht mehr geheizten Wärmehalle. Beckensauger und Hochdruckgeräte kommen in den Sanitärraum, der über den Winter frostfrei gehalten wird.

Die Filter der Umwälzanlage werden durchgespült, gereinigt, dann das Wasser abgelassen. Die Sandschicht im Innern der Anlage mit Luft aufgelockert. Kleinere Reparaturen werden gleich ausgeführt.

Sind alle Arbeiten erledigt, beginnt für die Schwimmmeister die Urlaubszeit. Uwe Heppe will in den Herbstferien an die Nordsee zum Radfahren und zum Besuch des Erlebnisbads in Norden. Julia Konrad, Auszubildende in Fuldatal, arbeitet dann im Vellmarer Hallenbad. Bei der Ausbildung kooperieren die beiden Kommunen.

Die lassen sich die Bäder einiges kosten. Noch ist die Saison nicht abgerechnet. Im Fuldataler Haushalt steht aber ein Zuschussbetrag von 435.394 Euro. In Vellmar sind es 204.559 Euro für das Freibad.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.