Burghard Graf organisiert die Nordhessische Polizei-Tauschbörse – Sammler am 10. März in Ihringshausen

Fundgrube für Fans der Ordnungshüter

Sammelleidenschaft: Zu den exotischsten Sammelobjekten von Burghard Graf zählt ein Paradehelm der Carabinieri, wie er heute noch von der italienischen Polizei zu besonderen Anlässen getragen wird. Im Hintergrund ist eine Sammlung aktueller englischer Bobby-Helme zu sehen. Foto: Brandau

Fuldatal. Viel Zeit bringt Burghard Graf für sein Hobby auf. Der pensionierte Bundespolizist ist Sammler historischer Polizeiuniformen. Angefangen von Jacken, Hosen, Accessoires bis zur Kopfbedeckung sammelt er alles, was zu einer Uniform gehört.

Wer sich dafür interessiert, wird bei der 15. Polizei-Tauschbörse am Sonntag, 10. März, fündig, die Graf organisiert hat. Sie findet von 8 bis 14 Uhr in den Räumen der Direktion der Bundesbereitschaftspolizei in Fuldatal, Niedervellmarer Straße 50, statt.

Burghard Graf beschränkt sich in seiner Sammelleidenschaft nicht auf deutsche Dienstkleidung von der Kaiserzeit bis zum letzten Garderobenwechsel vor etwa sieben Jahren, als die grünen Polizeiuniformen gegen blaue ausgetauscht wurden. Auch Polizeiuniformen aus der ganzen Welt sammelt der passionierte Experte für Polizeigarderobe.

Inzwischen umfasst seine Sammlung weit über 1000 Exponate. Darunter Hunderte nationale und internationale Kopfbedeckungen aus allen Erdteilen. „Es vergeht kein Urlaub, aus dem ich nicht irgendein Teil einer Polizeiuniform mitbringe“, sagt der 65-Jährige.

Und weil seine Sammlung nicht mehr in die Privaträume des ehemaligen Bundespolizisten passt, stellte ihm sein früherer Dienstherr Ausstellungsräume in der Unterkunft der Bundespolizei in Fuldatal zur Verfügung.

Diese bemerkenswerte Ausstellung betreut Graf seit nunmehr zehn Jahren. Noch etwas länger organisiert der passionierte Sammler die Nordhessische Tauschbörse, zu der sich seit 15 Jahren Sammler und Liebhaber alter Uniformen aus ganz Deutschland treffen.

Bei der Börse werden Polizeiuniformen, Kopfbedeckungen, Schulterstücke, Aufkleber, Auszeichnungen, Orden und Abzeichen aus aller Welt, getauscht, gekauft oder verkauft. „Nur Waffen und Militaria sind tabu“, sagt Graf, „ansonsten gibt es beinahe alles rund um Polizeibekleidung und Ausrüstung.“ Auch die 20 internationalen Uniformen, die zur Sammlung Grafs gehören, und die mehr als 300 Mützen aus aller Welt sind zu bewundern. Herzstück der Ausstellung sind Uniformen und Uniformteile der Dienstbekleidung vom Bundesgrenzschutz aus der Zeit von 1951 bis zur heutigen Bundespolizei.

Während der Tauschbörse ist auch das Museum geöffnet. Die historische Sammlung ist laut Graf die zweitgrößte ihrer Art in Deutschland.

Der Besuch der Börse und der Ausstellung von Uniformen aus aller Welt ist kostenlos.

Von Werner Brandau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.