Eon Mitte entdeckte Leck: Gasleitung wird Mittwoch repariert

Baunatal. Die Eon Mitte AG hat bei Kontrollen des Erdgasnetzes in Baunatal am Wochenende eine kleine Leckage im Gashochdrucknetz festgestellt. Um die Undichtigkeit lokalisieren zu können, musste die Friedrich-Ebert-Straße/Ecke Rudolf-Diesel-Straße auf 20 Metern aufgegraben werden, wie das Unternehmen mitteilt.

Das Leck wurde fachgerecht abgedichtet, das betroffene Teilstück wird am Mittwoch, 10. Juli, in Stand gesetzt. Für die Kunden wird es laut Eon Mitte keinerlei Unterbrechung in der Gasversorgung geben.

Gasspürgeräte

Um das Erdgasnetz zu überwachen und instand zu halten, kontrolliert Eon Mitte regelmäßig die unterirdisch verlegten Leitungen. Rund 1500 Kilometer des insgesamt 5000 Kilometer umfassenden Netzes werden 2013 mit Gasspürgeräten abgelaufen. Dabei rollen Mitarbeiter diese Geräte über die Straße und kontrollieren die Ergebnisse über einen Laptop vor ihren Körpern.

Mit einer Sonde wird die Bodenluft über den in der Straße verlegten Gasleitungen angesaugt und auf möglichen Methangehalt analysiert. Bei geringsten Gaskonzentrationen ertönt ein akustisches Signal.

Der genaue Punkt der Messung wird anschließend an die Netzleitstelle gegeben, damit ein mögliches Leck umgehend behoben werden kann. Neben den Gasleitungen in der Straße werden auch die Hausanschlussleitungen überprüft.

Nur vereinzelt werden laut Eon Mitte kleine Undichtigkeiten wie jetzt in Baunatal festgestellt. Diese stellten in der Regel keine Beeinträchtigung für die Anwohner dar. Rund 180.000 Euro investiert Eon Mitte im Jahr in die Rohrnetzüberprüfung. (mic)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.