Fachwerkensemble muss für kleines Einkaufszentrum weichen

Gasthaus in Nieste: Abriss hat begonnen

+
Der Bagger ist angerückt: Ein Teil der alten Fachwerkgebäude in Nieste fielen gestern dem Greifer zum Opfer.

Nieste. Viereinhalb Jahre nach seiner Schließung haben Bauarbeiter am Dienstag in Nieste mit dem Abriss des früheren Gasthauses „Zum Niestetal“ begonnen. Am Morgen brachte ein Bagger Teile des aus dem Jahr 1837 stammenden Fachwerkensembles zum Einsturz.

Bereits in der vergangenen Woche war das viele Jahre von der Gastwirtsfamilie Ketzer geführte Haus entkernt worden. Die baufälligen Gebäude auf dem 3000 Quadratmeter großen Areal müssen weichen, damit die Pläne für die Neugestaltung des Niester Ortszentrums verwirklicht werden können. An der Stelle des Gasthauses soll ein kleines Einkaufszentrum entstehen. Geplant ist, den Edeka-Markt an der Kaufunger Straße zu vergrößern und um einen Getränkemarkt zu ergänzen.

Während der heißen Phase der Abrissarbeiten ist die Kaufunger Straße halbseitig gesperrt.

Mit der Erweiterung der Einkaufsmöglichkeiten will Bürgermeister Edgar Paul (SPD) die Attraktivität Niestes als Wohngemeinde steigern. Wie berichtet, ist ein weiteres Baugebiet geplant. (ket)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.