Schandfleck – Noch keine Pläne

Ausgebranntes Geschäftshaus in Dörnhagen soll abgerissen werden

Nur noch Ruine: Das Geschäftsgebäude an der Melsunger Straße im Fuldabrücker Ortsteil Dörnhagen ist seit Langem ein Schandfleck. Anwohner fühlen sich von Anblick und Geruch gestört. Foto: Ziemann

Fuldabrück. Das im Juni 2010 ausgebrannte Geschäftsgebäude an der Melsunger Straße im Fuldabrücker Ortsteil Dörnhagen wird abgerissen. Was auf dem Grundstück geschehen soll, ist bisher noch unklar.

Lange war das ehemalige Backhaus Ranft ein Schandfleck im Ort, der viele Dörnhagener störte. „Wenn es regnet und danach die Sonne auf das Gebäude scheint, riecht es immer noch verbrannt“, sagt Hans-Jürgen Gude, der gegenüber wohnt. Christel Ernst geht jeden Tag an dem Gebäude vorbei: „Es ist ein richtiger Schandfleck“, sagt die Rentnerin. „Dadurch, dass das Haus direkt an der Hauptstraße steht, ist es nicht zu übersehen. Das macht keinen guten Eindruck.“

Genehmigung liegt vor

Lange muss man sich diesen Zustand aber nicht mehr anschauen, denn eine Abrissgenehmigung liege bereits seit März vor, teilte Dieter Lengemann (SPD), Fuldabrücks Bürgermeister, auf Anfrage der HNA mit. Das Gebäude stehe nämlich nicht unter Denkmalschutz, wie zuerst vermutet. „Es ist der Wunsch der Gemeinde, dass mit dem Gebäude endlich etwas passiert“, sagt er. Doch die Angelegenheit sei Sache des Eigentümers. Untätig ist die Gemeinde aber trotzdem nicht geblieben. Sie trieb das Abrissvorhaben voran und stand seit dem Brand regelmäßig mit dem Eigentümer in Kassel in Kontakt. „Die Gemeinde unterstützte den Eigentümer unter anderem bei der Beantragung der Abrissgenehmigung“, erklärt Lengemann. „Er beabsichtigt, in der nächsten Zeit mit dem Abriss zu beginnen.“

Über zehn Jahre stand das ehemalige Backhaus Ranft leer, bevor es ausbrannte. Der jetzige Eigentümer ersteigerte das Geschäftsgebäude, wollte es sanieren, modernisieren und verkaufen. Der Brand machte ihm einen Strich durch die Rechung. Das Gebäude sei so sehr beschädigt, dass sich eine Sanierung wirtschaftlich nicht lohnen würde, erklärt Lengemann. Das Backhaus war auch schon vor dem Brand im Rahmen der Dorferneuerung ein Thema. „Die Gemeinde hat ein Gutachten für das Gebäude eingeholt, doch die Kosten wären exorbitant gewesen“, so der Bürgermeister. Die Gemeinde könne nicht alle problematischen Gebäude erwerben und sanieren, das müsse privat gelöst werden.

Von Theresa Ziemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.