Kommentar: Gefährliches Gaffen - Peter Ketteritzsch über den A7-Unfall

+
Unfall auf der A 7.

Peter Ketteritzsch über den brennenden Lastwagen auf der A 7 und die Gaffer: Warum soll man denn im Fernsehen aus zweiter Hand sensationsheischende Filme über den täglichen Wahnsinn auf den Straßen der Republik konsumieren, wenn man ein solches Spektakel auch live erleben kann?

Artikel zum Kommentar:

Lastwagen brannte auf der Autobahn 7

Dafür lässt man dann gern mal ein paar Minuten auf der Autobahn liegen, um einen brennenden Lastwagen aus dem Auto heraus zu beobachten. Die Gaffer, die am Dienstag auch den Verkehr auf der Gegenfahrbahn der A 7 behinderten, haben ein gefährliches Spiel getrieben. Sensationsgier, verbunden mit schlechter Sicht, abruptem Abbremsen bei hoher Geschwindigkeit und mangelnde Konzentration sind der verhängnisvolle Cocktail, aus dem leicht eine Tragödie hätte entstehen können.

Die Autofahrer, die am Dienstag auf der A 7 ihre Verantwortung über Bord warfen, um ihren Voyeurismus zu befriedigen, haben sicher die schlimmen Bilder von der Katastrophe auf der Autobahn nahe Rostock gesehen, bei der unlängst acht Menschen starben. Eine Lehre haben sie daraus aber offenbar nicht gezogen. ket@hna.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.