Baunataler DLRG-Mädchen bei Titelkämpfen vorn, aber durch Strafpunkte gebremst

Gefühlt sind sie deutsche Meister

Gut drauf trotz verpassten Titels: Svenja Deichmann (von links), Vivien Schäffer, Miriam Jung, Alina Linke, Eileen Ebel und Sarah Landau von der Baunataler DLRG bei einem Stadtbummel in Bremen.. Foto: nh

Baunatal. Ohne die Strafpunkte wären sie mit 100 Punkten Vorsprung deutscher Meister geworden: Doch Strafpunkte warfen die 13- und 14-jährigen Mädchen der DLRG Baunatal zurück, deshalb reichte es lediglich zum siebten Platz.

DLRG-Vorsitzender Gunnar Ranft formuliert es so: Das Team der schwimmenden Lebensretterinnen sei „gefühlter deutscher Meister 2011“.

Ein Wechselfehler zwischen zwei Mannschaftsmitgliedern machte während der Meisterschaften in Bremen die Hoffnung zunichte, wie vor zwei Jahren den Titel zu erringen.

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.