Edelgard und Horst Fuldan aus Breitenbach abonnieren die Zeitung bereits seit dem Jahr 1960

Die HNA gehört zu ihrem Leben dazu

Lesen die HNA jeden Morgen am Küchentisch: Für Edelgard und Horst Fuldan ist das Zeitunglesen fester Bestandteil ihres Alltags. Fotos: Schippers

Schauenburg. Edelgard und Horst Fuldan aus Breitenbach sind gern mittendrin im Leben. Ob beim Karneval, bei Huskies-Spielen oder beim Gesangverein – die beiden waren in ihren vergangenen 59 Ehejahren überall dabei. Um mittendrin zu bleiben, gehört für das Ehepaar auch dazu, die HNA zu lesen, die es seit 1960 abonniert.

Während die 77-jährige Edelgard Fuldan die Zeitung jeden Morgen von hinten nach vorn liest, studiert ihr Mann vor allem den Sportteil. Der interessiert ihn als großer Huskies-Fan besonders. Regelmäßig besucht der 80-Jährige die Spiele der Eishockeymannschaft. Zu seinem 80. Geburtstag hat der ehemals aktive Schwimmer, Fußballer und Wasserballer ein Huskies-Trikot geschenkt bekommen. Auf der Rückseite prangen eine große 80 und die Autogramme der Huskies-Mannschaft. Darauf ist er sehr stolz.

Die zweite Leidenschaft der beiden ist der Karneval. Horst Fuldan war 1956 einer der Mitarbeiter der Meisterei 1 des damaligen Bundesbahn-Ausbesserungswerkes, die die Kasseler Karnevalsgesellschaft M-Einser gegründet haben. Später war er auch ihr Präsident.

Gemeinsam mit seiner Frau hat er schon so manchen Fasching gefeiert. Die gelernte Näherin hat dafür unzählige Kostüme geschneidert. Mittlerweile nimmt das Paar zwar noch an Veranstaltungen teil, ist aber nicht mehr aktiv. „Nach 50 Jahren ist das Pulver verschossen“, sagt Horst Fuldan augenzwinkernd. Noch immer dabei sind Edelgard und Horst Fuldan aber beim Männergesangverein Breitenbach. Seit 25 Jahren singen sie dort gemeinsam.

Mit der HNA verbindet Horst Fuldan eine lange Geschichte: Nach dem Krieg verkaufte er als Junge gemeinsam mit seiner Schwester für 20 Pfennig das Stück die Hessischen Nachrichten, um ein bisschen Geld zu verdienen. „Die Leute haben mit Scheinen bezahlt, aber wir konnten uns kaum etwas davon kaufen. Das Geld hatte ja keinen Wert“, erinnert sich der Rentner, der viele Jahre bei der Werksfeuerwehr der Deutschen Bahn in Rothenditmold beschäftigt war.

Heute liest das Ehepaar die HNA jeden Morgen am Küchentisch. Auch seine drei Kinder waren immer begeisterte Zeitungsleser: „Das Erste, was unsere Tochter jeden Tag gemacht hat, wenn sie aus der Schule kam, war, die Zeitung zu lesen. Erst dann wurde gegessen“, erzählt Edelgard Fuldan. Im Hause Fuldan gehört die HNA seit 54 Jahren einfach zum Leben dazu.

Von Nicole Schippers

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.