Er absolvierte seine Lehre in Fuldabrück

Zweitbeste Sommer-Prüfung: Christian König aus Kassel gehört zu Top-Azubis

+
Top-Absolvent: Christian König (29) aus Kassel absolvierte seine Ausbildung bei der „DEG Dach-Fassade-Holz“ in Fuldabrück. Er schloss seine Lehre nicht nur der Note 1,1 ab, sondern auch als Zweitbester in Nordhessen.

Fuldabrück. „98,17 von 100 Punkten“ steht auf seinem Prüfungszeugnis. Christian König  aus Kassel, der seine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei der „DEG Dach-Fassade-Holz“ in Fuldabrück absolvierte, wurde jetzt von der Industrie- und Handelskammer ausgezeichnet.

Mit der Note 1,1 gehört der 29-Jährige zu den drei Top-Absolventen der Sommer-Abschlussprüfung. Insgesamt hatten 3308 Teilnehmer die IHK-Abschlussprüfung im Sommer erfolgreich abgeschlossen – 180 sogar mit einer Eins vor dem Komma.

Trotz hervorragendem Ergebnis bleibt Christian König bescheiden. „Ich habe dafür wirklich sehr viel lernen müssen. Zugeflogen ist mir leider nichts.“ Erst mit 25 Jahren hat der junge Mann, der in Kassel wohnt, seine Ausbildung bei der DEG in Fuldabrück begonnen.

„Ich habe vorher Politik studiert“, erzählt er. Doch schlechte Zukunftsaussichten bewegten ihn schließlich dazu, noch eine Ausbildung anzuhängen. „Viele sind erstaunt, wenn man sich mit einem abgeschlossenem Studium für eine Ausbildung bewirbt.“ Aber es lohnte sich für König: Nach dem Ausbildungsende bekam der Top-Absolvent einen Jahresvertrag bei der DEG. „Der geht jetzt bis August nächsten Jahres. Wie es danach weiter geht, weiß ich noch nicht.“

Warum der 29-Jährige seine Ausbildung mit derart großem Erfolg abgeschlossen hat, erklärt er so: „Ich dachte mir, wenn ich mit 25 Jahren noch eine Ausbildung anfange, dann kann ich da nicht mit einer Drei durchrutschen.“ Stapelweise habe er Abschlussprüfungen vergangener Jahrgänge als Vorbereitung auf seine Prüfung bearbeitet. „Zwei Wochen lang habe ich gelernt. Aber wirklich intensiv jeden Tag.“

Seine Ausbildung erfolgte im Betrieb und in der Berufsschule, einem Internat in Münster. Ursprünglich kommt der 29-Jährige aus Dassel in Süd-Niedersachsen.

Sein Alltag im Fuldabrücker Betrieb sei sehr abwechslungsreich. „Ich stelle Kontakte zwischen Industrie und Kunden her, erstelle Angebote und besorge Ware. Es hat viel mit Logistik zu tun.“

Ausgelernt habe er zwar auf dem Papier, aber in der Praxis noch lange nicht. „Die Baubranche ist dermaßen vielseitig, das lernt man nicht alles in drei Jahren.“ Für ein umfassendes Rundumwissen brauche er noch mindestens zwei Jahre Berufserfahrung.

Von Wiebke Schreiber  und Carolin Hartung 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.