Bald wieder freie Fahrt in Baunatal

Aldi-Kreisel: Vierte  Zufahrt ab Freitag offen

Der Kreisverkehr ist bereits frei: Die Autos rollen um das Rundstück am Aldi-Markt in Altenbauna. Zu den Schulen hin gibt es auch schon Zebrastreifen (im Vordergrund). Die an den anderen drei Zufahrten sollen folgen. Fotos: Jünemann

Baunatal. Nun geht es rund am neuen Kreisel an der Aldi-Einmündung in Altenbauna. Die kreisförmige Fahrbahn ist mitsamt dreier Zufahrten fertig, die vierte in Richtung Langenbergstraße soll jedoch erst am Freitag gegen 9.30 Uhr geöffnet werden.

Bis dahin bleibt die Baustelle des Kreisverkehrs eine Barriere auf einer der Hauptachsen der Baunataler Innenstadt, der Friedrich-Ebert-Allee. Es fehlen noch Markierungen auf Höhe des Parkdecks Stadthalle, wo die neue, nur noch zweispurige Ebert-Allee auf die alte vierspurige trifft, erläutert Horst Brixel vom städtischen Fachbereich Bau und Umwelt. Um die Streifen aufzubringen, dürfe es nicht zu kalt und müsse es trocken sein. Daher soll der Übergang vorerst mit rot-weißen Baken eingefasst werden, damit kein Autofahrer vom rechten Weg abkommt. „Wie ein Trichter“ werde das sein, sagt Brixel.

Die Bauarbeiten am Kreisverkehr und seinen Zufahrten sind nicht komplett abgeschlossen. An den Zufahrten zum Aldi-Markt und zum Parkdeck ist laut Brixel noch einiges zu tun. Die fehlenden Zebrastreifen – bisher gibt es nur welche an der Westseite von der Johann-Siegmund-Schuckert-Straße in Richtung Schulen – sollen baldmöglichst kommen. Aber auch diese Kunststoff-Streifen können nur bei milder, trockener Witterung aufgebracht werden.

Maximal 60 Zentimeter

Verschwinden sollen bis Freitag hingegen die Baken auf dem Kreisel selbst. Bis dahin werde das Fugenmaterial zwischen den Steinen der Umrandung ausgehärtet sein, sagt Brixel. Der Innenraum des Rundstücks bleibt vorerst eine Fläche aus Erde. Gestaltet wird er 2013. Auf jeden Fall soll der Aufbau nicht höher als 60 Zentimeter sein, damit auch Rollstuhlfahrer darüber hinweg schauen können.

Der Mehrzweck-Mittelstreifen auf der von vier auf zwei Fahrspuren verengten Friedrich-Ebert-Allee dient dazu, Hindernisse zu passieren – etwa haltende Busse, langsamere Fahrzeuge oder Fahrräder zu überholen. Der Streifen in der Mitte der Straße wurde durch Pflasterung augenfällig abgetrennt. Gefahren dadurch, dass er in beide Richtungen genutzt werden kann, sieht man im Rathaus nicht.

Zwischen Rudolf-Diesel-Straße und Kreisel sind auch die Geh- und Radwege fertig, die einen bunt, die anderen einfarbig grau gepflastert. Absicht war und ist, auf der viel befahrenen Achse mehr Verkehrssicherheit zu erreichen und den unübersichtlichen Einmündungsbereich am Aldi zu entschärfen. An den Kreisel wird später auch das geplante Polizeirevier angeschlossen.

Inklusive des zweiten Bauabschnitts ab nächstem Frühjahr vom Parkdeck bis zum Hotel Scirocco investiert die Stadt Baunatal drei Millionen Euro, eine Million davon steuert das Land Hessen bei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.