Geld aus EU-Projekt zu erneuerbaren Energien

Baunatal. Die Stadt Baunatal wird sich an einem EU-Projekt mit dem Namen Energyregion beteiligen. Die Projektpartner kommen aus Polen, Slowenien, Tschechien und Deutschland, darunter ist die Gemeinde Niestetal.

In dem Projekt geht darum, wie erneuerbare Energien und dezentrale Energietechnologie in bestehende Versorgungssysteme eingebunden werden können.

Der Energiebedarf und Potenziale im Bereich erneuerbare Energien aus Sonne, Wind, Biogas und ähnlichem sollen ermittelt werden, erläutert Baunatals Erste Stadträtin Silke Engler-Kurz in einer Pressemitteilung. Resultat sollen Empfehlungen sein, wie man den Anteil erneuerbarer Energien erhöht und ins vorhandene Netz integriert. Dabei sollen sich die Projektpartner regelmäßig austauschen.

Zuschuss von 96 000 Euro

Die EU fördert das dreijährige Projekt in Baunatal mit 96 000 Euro, der kommunale Anteil soll 32 000 Euro betragen. Er kann auch erbracht werden, indem die Stadt eigenes Personal einsetzt.

Die Stadt Baunatal erhofft sich von dem Projekt eine vertiefende Untersuchung des Potenzials an erneuerbaren Energien. Sie möchte zudem gern neue Forschungsergebnisse für ihre eigenen Konzepte verwenden und von Erfahrungen der Partner profitieren. Die Erste Stadträtin verweist hier auf bereits laufende Überlegungen zum Fernwärmenetz, zu Altbausanierung und Gewerbeberatung.

„Wenn wir im europäischen Kontext voneinander lernen können, dann hat sich die Teilnahme an dem Projekt auf jeden Fall gelohnt“, sagt Engler-Kurz. (ing)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.