SPD-Abgeordnete zu Prämie für Stromtrasse

„Geld fördert Akzeptanz nicht“

Ulrike Gottschalck

kreis kassel. Die Überlegungen von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU), den von der geplanten 380 kV-Stromtrasse von Wahle nach Mecklar berührten Gemeinden 40 000 Euro für jeden Kilometer zu zahlen, wird nach Einschätzung der Bundestagsabgeordneten Ulrike Gottschalck und des Landtagsabgeordneten Timon Gremmels (beide SPD) nicht zu einer höheren Akzeptanz des Projekts führen. Wichtiger als „marginale Einmalzahlungen“ sei es, konstruktive Vorschläge der Kommunen und Bürgerinitiativen aufzugreifen, heißt es in einer Erklärung der beiden Parlamentarier aus Niestetal. Als Beispiel nennen sie Abschnitte mit Erdkabeln, Bündelungen mit bestehenden Trassen außerhalb der Ortslage sowie einen ausreichenden Abstand zur Wohnbebauung.

Weder die Gemeinden noch die Bürgerinitiativen seien grundsätzlich gegen den Ausbau des Stromnetzes. Sie wollten allerdings, dass alternative Trassen und Übertragungsformen ernsthaft geprüft werden. (ket) Archivfotos: nh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.