Leiselzwerge: Stadt übernimmt Betreuung

Geld für Krippe bewilligt

Baunatal. Die Stadt Baunatal übernimmt ab August die Kinderkrippe Leiselzwerge in Altenbauna, weil sich der Trägerverein auflöst. Nun stellte das Stadtparlament auch finanziell die Weichen für den Betreiberwechsel, indem es einstimmig 140 000 Euro für Personalkosten bereitstellte. Dabei geht man davon aus, dass 60 000 Euro davon durch Mehreinnahmen aus Betreuungsgebühren und Landeszuschüssen zurück in die Kasse kommen.

Der Elternverein Vorkindergarten Leiselzwerge gibt auf, weil er die Gefahr sieht, rote Zahlen zu schreiben, und weil der Aufwand immer höher wird. Die Stadt will jedoch die Betreuung der Kinder unter drei Jahre sichern, zumal ab 2013 eine gesetzliche Quote gilt. Außerdem hatte sie für die Krippe gerade erst einen Neubau für 1,5 Millionen Euro erstellt.

Zahl reicht nicht aus

Und schließlich stelle man einen wachsenden Bedarf an Plätzen für die Jüngsten fest. Die in Guntershausen, Kirchbauna und Hertingshausen zusätzlich angebotenen Plätze reichten nicht, heißt es einer Mitteilung des Rathauses.

Künftig werden – den gesetzlichen Bestimmungen folgend – in der Kinderkrippe im Leiselfeld 30 Kinder in drei Gruppen betreut. Alle Plätze sind belegt. Der Verein hatte 39 Plätze angeboten.

Bürgermeister Manfred Schaub verweist aber darauf, dass niemand Nachteile erleide. Weil die Kinder teilweise nur einige Stunden betreut würden, reichten die Kapazitäten dennoch aus. (ing)

HINTERGRUND

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.