Kommt Ruine doch weg?

Gemeinde und Abfalldezernat suchen nach Möglichkeiten, um Abriss voranzutreiben

+
Ruine mitten im Ort: Das ausgebrannte Geschäftsgebäude in Dörnhagen steht direkt an der Hauptstraße. Unser Foto zeigt das Grundstück von der Hinterseite, die von der Bachstraße aus zu sehen ist.

Fuldabrück. Der Anblick des im Juni 2010 ausgebrannten Geschäftsgebäudes an der Melsunger Straße im Fulda-brücker Ortsteil Dörnhagen verärgert schon lange Anwohner, Geschäftsbesitzer und die Gemeinde. Nun könnte sich an dem katastrophalen Zustand des ehemaligen Backhauses Ranft vielleicht etwas ändern.

„Etliche Versuche, den Besitzer des Grundstücks per Einschreiben, Telefon oder persönlich zu erreichen, sind in letzter Zeit gescheitert“, sagte Fuldabrücks Bürgermeister Dieter Lengemann (SPD) auf Anfrage der HNA. „Deshalb prüfen wir jetzt, welche Maßnahmen noch eingeleitet werden können, um den Abriss voranzutreiben.“ Eine Möglichkeit sei zum Beispiel, die Ruine als nicht genehmigte Abfalldeponie einstufen zu lassen.

Ein Termin vor Ort mit einem Mitarbeiter des Abfalldezernats vom Regierungspräsidium (RP) Kassel soll Klarheit in die Sache bringen. „Unser Mitarbeiter wird sich den Zustand von Gebäude und Grundstück anschauen und sehen, was man machen kann“, sagte Jörg Wiegel, Pressesprecher des RP. „Wir wollen die Gemeinde Fuldabrück beraten und wenn möglich bei der Lösung des Problems unterstützen.“ Dass das Abfalldezernat sich der Sache letztendlich annehme, sei nicht ausgeschlossen.

Brandruine in Fuldabrück-Dörnhagen

Da das Grundstück in privatem Besitz ist, waren der Gemeinde bisher weitgehend die Hände gebunden. „Ich werde fast täglich auf das Gebäude angesprochen“, sagte Lengemann. „Für mich ist die Situation nicht einfach.“

Auch für Rosemarie Richter, Besitzerin eines Blumenladens in Dörnhagen, und ihre Mitarbeiterin Marina Becker ist der Anblick des Schandflecks mitten im Ort an der Melsunger Straße kaum noch zu ertragen. „Der Zustand ist unmöglich“, sagt Richter. „Ich werde von meinen Kunden ständig auf das Grundstück angesprochen.“

Harald Hess sieht das genauso. „Das Haus ist eklig und ein echter Schandfleck“, sagt der Brauereibesitzer aus Dörnhagen. „Besonders schlimm ist, dass das Grundstück direkt neben dem neu angelegten Dorfplatz ist.“ Er habe auch schon jüngere Leute „auf der Ruine rumstolpern sehen“.

Gebäude ersteigert

Über zehn Jahre stand das ehemalige Backhaus Ranft leer, bevor es ausbrannte. Der jetzige Eigentümer aus Kassel hatte das Gebäude ersteigert, wollte es sanieren, modernisieren und verkaufen. Der Brand machte ihm einen Strich durch die Rechnung.

Von Theresa Ziemann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.