Fläche von sechs Hektar

Gemeinde Schauenburg plant zweiten großen Solarpark an der A44

Solarmodul an Solarmodul: So sieht der erste Solarpark an der Autobahn bei Elgershausen aus. Dieser ist seit Sommer 2012 am Netz. Das Bild stammt aus der Bauphase. Archivfoto: Kühling

Schauenburg. Ein zweiter Solarpark soll schon bald auf dem Gebiet der Gemeinde Schauenburg entstehen. Die Firmen STH (Lohfelden) und BLG (Wolfhagen) planen gemeinsam mit dem Rathaus eine weitere große Fotovoltaikanlage auf einer Fläche von rund sechs Hektar.

Das Gebiet befindet sich zwischen dem Lindenberg bei Breitenbach und der Autobahn 44. Seit Sommer 2012 ist bereits ein Solarpark oberhalb von Elgershausen am Netz. Auf beiden Seiten der A 44 in Richtung Anschlussstelle Wilhelmshöhe stehen Module auf einer Fläche von rund 4,7 Hektar. Daran haben sich zahlreiche Bürger beteiligt.

Der Kauf von Anteilen solle ebenso bei dem Projekt am Lindenberg möglich sein, sagt STH-Geschäftsführer Horst Brückmann. „Bei Elgershausen hatten wir viel mehr Bürger, als wir aufnehmen konnten.“

Die Anlage auf den Feldern nördlich des Lindenbergs soll zeitlich kurz vor dem zweiten großen Energie-Vorhaben der Gemeinde entstehen. Fünf Windkraftanlagen sind nämlich im Bereich des Waldstückes zwischen Breitenbach und Autobahn geplant.

Um den Aufbau der Windräder mit bis zu 200 Metern Höhe (Rotorspitze) hatte es in den vergangenen Monaten in Schauenburg heftige Diskussionnen gegeben. Brückmann rechnet damit, dass der Solarpark im Herbst fertig ist. Das Aufstellen der Rotoren durch die Firma GP Joule solle wohl im Winter folgen, vermutet er. Nutzen werde man möglicherweise den selben Netzanschluss der Firma Eon. „Die Gespräche laufen bereits.“

Die bestehende Fotovoltaikanlage in Elgershausen verfügt über eine Leistung von 2,5 Megawatt. Die Module am Lindenberg sollen 3,5 Megawatt liefernn. Zum Vergleich: Die fünf Windräder in der Nachbarschaft sollen zusammen zwölf Megawatt bringen.

Über den ersten Planungsschritt für den neuen Solarpark - das Aufstellen des Bebauungsplanes - soll das Gemeindeparlament in seiner nächsten Sitzung entscheiden. Diese findet am Mittwoch, 6. Februar, ab 19.30 Uhr in Hoof, Schauenburghalle, statt.

Bürgermeisterin Ursula Gimmler (CDU) vermutet ebenfalls, dass es Bedarf in der Bevölkerung für eine Beteiligung gibt. „Zunächst muss aber die Gemeindevertretung ein Votum abgeben“, sagt sie.

Gimmler und Brückmann gehen bei normalem zeitlichem Ablauf davon aus, dass der Solarpark im Herbst steht. Der STH-Geschäftsführer verspricht, dass über das Projekt - wie schon bei dem ersten Vorhaben bei Elgershausen - ausführlich bei Info-Veranstaltungen berichtet wird.

Von Sven Kühling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.