Müll-Grundstück: Gemeinde und Zweckverband suchen nach Lösung

+
So könnte es aussehen: Der Wunsch der Gemeinde Fuldabrück ist es, dass auf dem Gelände ein Hotel entsteht. Übernachtungsmöglichkeiten gebe es nämlich bisher nicht am Ort.

Fuldabrück. Seit gut vier Jahren steht das Gebäude an der Flughafenstraße in Bergshausen leer, das Gelände verwildert immer mehr und wird als Müllkippe zweckentfremdet. Doch die Gemeinde Fuldabrück und der Zweckverband Raum Kassel (ZRK) streben nach einer Lösung.

„Wir haben großes Interesse daran, dass das Gebäude eine neue Nutzung findet“, sagt Eckhard Grebe, stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde (SPD). So wie das Gelände derzeit aussehe, sei es eine Schande für das Ortsbild. „Es ist mehr als unangenehm“, sagt er.

Mehr zum Thema:

- Müll-Chaos auf Privatgrundstück: Gemeinde sind die Hände gebunden

Doch die Möglichkeiten, was die Nutzung des Geländes betrifft, sind an Vorgaben gebunden. Grund dafür ist der „Kommunale Entwicklungsplan Zentren“ des ZRK. Dieser sieht vor, dass die Stadt- und Ortszentren gestärkt werden.

Der ZRK legt für die Mitglieder des Verbandes Gewerbe- und Wohnflächen fest, steuert die Verkehrsentwicklung, stellt die Flächennutzungsplanung auf und regelt den wohnortnahen Einzelhandel.

„Der Zweckverband Raum Kassel will der Gemeinde helfen, den Missstand zu beseitigen“, betont dessen Geschäftsführer Andreas Güttler. Auf dem Gelände könne alles angesiedelt werden - außer Einzelhandel. Dies entspreche nämlich nicht dem kommunalen Entwicklungsplan.

Schon vor einem Jahr habe es einen Interessenten gegeben. Der Interessent wollte mit seinem Betrieb innerhalb des Zweckverbandgebietes von Baunatal nach Fuldabrück umziehen. Das Vorhaben scheiterte aber.

Immobilienmakler Hans Kössinger versucht seit vier Jahren, die Immobilie zu vermitteln. „An irgendwelchen Dingen ist es bisher leider immer wieder gescheitert“, sagt er. Derzeit gebe es jedoch mehrere Interessenten für das Gelände in Bergshausen. Er könne sich vorstellen, dass das Gebäude für Logistik, Großhandel oder Produktion genutzt werden könnte.

Die Gemeinde Fuldabrück favorisiert hingegen eine andere Möglichkeit: „Die Lage wäre gut für ein Hotel“, sagt Vize-Bürgermeister Grebe. In Fuldabrück gebe es nirgendwo Übernachtungsmöglichkeiten und dass sich dort großflächiger Einzel- oder Lebensmittelhandel ansiedle sei auch seitens der Gemeinde nicht erwünscht.

„Wir wollen ja den Märkten im Ort keine Konkurrenz schaffen“, sagt Grebe. Die Gemeinde selbst habe kein Interesse daran, das Gelände zu kaufen. „Es ist auch nicht Aufgabe der Gemeinde, auf dem Immobilienmarkt tätig zu sein.“

Hintergrund:

Der Zweckverband Raum Kassel (ZRK) wurde 1972 gegründet. Mitglieder des Planungsverbandes sind neben dem Landkreis Kassel die Städte Kassel, Baunatal und Vellmar sowie die Gemeinden Ahnatal,Calden, Fuldabrück, Fuldatal, Kaufungen, Lohfelden, Niestetal und Schauenburg mit insgesamt rund 318.000 Einwohnern auf einer Fläche von 324 Quadratkilometern. Seine Aufgaben sind die Flächennutzungs- und Landschaftsplanung, daneben kümmert sich der ZRK um die kommunale Entwicklungsplanung, die Gesamtverkehrsplanung und das Güterverkehrszentrum in Kassel, ein interkommunales Gewerbegebiet speziell für Logistikbetriebe.

Von Jessica Bassing

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.