8. Mai: 100 Baunataler feiern mit Virer Freunden 70 Jahre Kriegsende – Kranzniederlegung am Ehrenmal

Gemeinsames Gedenken in Frankreich

Deutsch-französisches Konzert: Wie schon 2013 werden der Musikzug des GSV Eintracht Baunatal und die keltische Gruppe Bagad ein gemeinsames Konzert geben – entweder vor der Kirche Notre Dame (Bild) oder im Saal Vaudeville. Foto: Wiesemann

Baunatal / Vire. Es handelt sich - wie alle zwei Jahre - um den turnusmäßigen Besuch in der Partnerstadt, aber er ist diesmal mit einer besonderen Ehre verbunden. Baunataler sind zu den Feiern anlässlich 70 Jahre Kriegsende ins französische Vire eingeladen. Gut 100 Nordhessen werden deshalb mit zwei Bussen und vielen privaten Pkw für vier Tage in die Normandie reisen, um den Jahrestag am 8. Mai zu begehen.

Vire liegt nur 75 Kilometer von den Stränden entfernt, an denen 1944 die Alliierten landeten - der Anfang vom Ende des Zweiten Weltkriegs. Die kleine Stadt mit heute etwa 12 000 Einwohnern wurde bei Rückzugsgefechten zwischen deutschen und alliierten Truppen großenteils zerstört. Es gingen auch deshalb Jahrzehnte ins Land, bis 2005 erstmals französische Veteranen Baunataler Besuchern die Hand reichten. Diesmal möchten die Gastgeber sogar, dass der Musikzug des GSV Eintracht Baunatal, der wieder mit in die Normandie reist, neben der Europahymne das Deutschlandlied spielt. Das empfindet das Großenritter Orchester als große Ehre. Es wird mit diesen Klängen Kranzniederlegungen am Ehrenmal für Kriegsopfer im historischen Uhrentor in der Stadtmitte begleiten.

Die Musiker aus Baunatal und ihre französische Partnergruppe Bagad werden noch bei weiteren Programmpunkten mitwirken. Mit Bagad, einem Ensemble, das mit Pfeifen und Dudelsäcken keltische Tradition pflegt, ist außerdem einmal mehr ein gemeinsames Konzert vorgesehen - wenn es das Wetter zulässt, draußen vor der Kirche Notre Dame.

Mit auf die Reise in den 950 Kilometer entfernten Schwesterort gehen ferner außer Familien, die schon seit Jahrzehnten Freundschaften mit Virer Partnern pflegen, Vertreter der Stadt Baunatal und eine Klasse der Theodor-Heuss-Schule. Die jungen Leute bereiten für den geplanten Festabend eine Aufführung vor. Und sie werden einen Ausflug zu den Landungsstränden unternehmen, um vor Ort nachzuvollziehen, was im Juni 1944 an Omaha-, Juno- und Utah-Beach geschah.

Eine Messe in der Kirche Notre Dame, ein Festakt im Rathaus mit Reden der Bürgermeister Marc Andreu-Sabater und Manfred Schaub sowie ein Stadtrundgang mit Erläuterungen in deutscher Sprache ergänzen das Programm. Exzellent französisch gespeist wird selbstverständlich auch - nicht nur in den Familien der Gastgeber, sondern auch während des Galaabends. Da wollen die Freunde ein mehrgängiges normannisches Menü servieren. (wie)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.