Das Ehepaar Ronschke aus Wellerode feiert Eiserne Hochzeit

+
Seit 65 Jahren glücklich: Gertrud und Siegfried Ronschke feiern Eiserne Hochzeit.

Söhrewald. „Als wir uns kennenlernten, hat mir an Gertrud einfach alles gefallen“, sagt Siegfried Ronschke. Das war 1946. Heute, nach 65 Ehejahren, sagt der 88-Jährige über seine drei Jahre jüngere Frau: „Das Schönste an ihr ist, dass sie so lieb ist.“

Was für ein Kompliment nach so langer Zeit. Am Mittwoch feiern Gertrud und Siegfried Ronschke das Fest der Eisernen Hochzeit. Siegfried Ronschke stammt aus Danzig, 1946 erreichte er nach der Flucht Wellerode. Dort lebte Gertrud Armbröster, wie sie damals noch hieß, und die fand den jungen Fremden „höflich, nett und zuvorkommend“.

 araus wurde bald mehr, ein Jahr später heirateten die beiden. Und bauten sich ihr Leben in Wellerode auf. 1955 zogen sie an ihr Haus in der Rotebachstraße, bekamen fünf Kinder. Siegfried Ronschke arbeitete als Maschinenbautechniker bei VW, seine Frau, gelernte Schneiderin, versorgte den Haushalt und die Kinder. „Ich habe eine sehr fleißige Frau, die toll für die Familie gesorgt hat“, sagt er.

Wenn Gertrud Ronschke erzählt, wendet sie sich immer freundlich ihrem Mann zu, der vor allem in der Vergangenheit lebt. Der alte Herr freut sich, lächelt und nimmt gern am Gespräch teil. Er erzählt von Danzig, der Ostsee und wie sehr ihm hier das Meer fehlt. „Ich hatte immer Fernweh“, sagt er.

„Einst waren wir jung, einst waren wir schön“, fügt er gut gelaunt hinzu. „Und immer unternehmungslustig“, fügt er hinzu. In der Tat sind die Ronschkes viel gereist, haben viel von der Welt gesehen, reisten mehrfach auf eigene Faust durch die USA, wo eine Tochter lebt. „Und alles ohne Englischkenntnisse“, sagt Gertrud Ronschke.

Als ihr Mann mit 59 Jahren in Rente ging, entdeckte er den Marathon für sich und nahm an unzähligen Läufen teil. Außerdem engagierte er sich als Gemeindevertreter und Schöffe.

„Ich wäre gern im Gesangverein gewesen“, erzählt die Seniorin. „Aber dafür reichte die Zeit nicht.“ Sie widmete sich der Hessenstickerei.

Eine große Feier zum Hochzeitsjubiläum gibt es nicht. Ronschkes feiern im Kreis ihrer Familie, zu der neben den fünf Kindern auch fünf Enkel und vier Urenkel zählen.

Von Sabine Oschmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.