Biokompostierungsanlage des Kreises in Vollmarshausen soll erweitert werden – Bebauungsplan wird ausgelegt

Gerüche stinken Anwohnern

Arbeiten an der Nachrotte-Fläche der Biokompostierungsanlage: Gär-Reste und vorbehandelte Bioabfälle aus der Hallen-Intensivrotte werden hier weiter kompostiert. Auch zur Minderung der Gerüche wurde die Nachrotte komplett überdacht. Fotos: Wohlgehagen

Lohfelden. Die 50-prozentige Kapazitätserhöhung und die umfangreiche bauliche Erweiterung der Biokompostierungs- und Abfallvergärungsanlage des Landkreises in Vollmarshausen sorgen vor Ort für Gesprächsstoff.

Jetzt befasste sich die Gemeindevertretung im Rahmen einer Bebauungsplan-Änderung mit den Stellungnahmen und Anregungen der Öffentlichkeit. Den beteiligten Bürgern und Behörden geht es um die Geruchsbelästigung in den nahe gelegenen Wohngebieten. Weitere Themen sind die Verkehrssituation an der Einmündung zur Landesstraße nach Kaufungen und Entwässerungsfragen.

„Die Gerüche sind je nach Wetterlage schon jetzt eine Katastrophe“, sagte Anwohner Otto Schäfer der HNA. Er werde davon manchmal sogar im Schlaf wach, dann sei ihm „speiübel“, sagte der 77-jährige Rentner, der im Verfahren dafür sorgte, dass die Gemeinde einen Gutachter mit der Erstellung einer Geruchsprognose beauftragte.

Um es vorwegzunehmen: Nach der unserer Zeitung vorliegenden Zusammenfassung dieser Prognose wird die Belastung der Anwohner durch Anlagengerüche nicht zunehmen. „Insgesamt ist zu erwarten, dass sich die Geruchshäufigkeiten auch nach der Kapazitätserhöhung nicht relevant erhöhen werden“, befanden die Experten der Gesellschaft für sensorische Messtechnik aus Odenthal.

Eine der wichtigen Vorsorgemaßnahmen sei die Errichtung einer neuen Anlieferungshalle für Bioabfälle, in die technische Anlagen für die Luftabsaugung und Biofilter-Reinigung integriert werden, sagte der Betriebsleiter der Kompostierungs- und Vergärungsanlage, Stephan Margraf, der HNA. Auch Anwohner Gerhard Bässe sorgt sich um Umwelt und Lebensqualität im Ortsteil Vollmarshausen. „Ich habe allerdings den subjektiven Eindruck gewonnen, dass die Geruchsbelästigung nach der Überdachung der Rotte-Flächen seit dem Frühjahr zurückgegangen ist“, sagte der frühere SPD-Gemeindevertreter. Bässe kritisiert aber, dass nicht alle Umweltgutachten und Berichte zur Beschlussfassung vorgelegen haben.

Im Verfahren hatte der Anwohner eingewendet, dass die Entwässerung von der Anlage in Richtung Dorf nicht funktioniere: Bei größeren Wassermengen würde Schmutzwasser unkontrolliert versickern. Bürgermeister Michael Reuter (SPD) führte diesen Punkt auf einen Störfall an der Hebeanlage zurück. Der Abwasserverband werde die Pumpen austauschen, versicherte der Verwaltungschef während der Beratung.

Zu dem auch vom Straßenmanagement Hessen Mobil geforderten kurzfristigen Umbau an der Einmündung der Landesstraße zwischen Vollmarshausen und Kaufungen teilte Reuter unserer Zeitung jetzt mit, dass eine Vorentwurfs-Planung in Auftrag gegeben worden sei. Der Umbau der Einmündung solle zeitgleich mit der Maßnahme des Landkreises erfolgen.

Das Kommunalparlament stimmte dem Bebauungsplan für das Sondergebiet Biogas- und Abfallwirtschaft mit großer Mehrheit zu und beschloss dessen öffentliche Auslegung.

HINTERGRUND

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.