Viele Besucher kamen zum Neujahrsfeuer in Dörnhagen – Glühwein im Zelt

Geselliger Treff in der Nacht

Wärmendes Feuer: Julia Honstein (33) stand mit den Kindern Marcel Marth (von links, 11), Rainer Send (13) und ihrem Sohn Paul Honstein (10) am Feuer. Foto: Wohlgehagen

Fuldabrück. Das traditionelle Neujahrsfeuer des Feuerwehrvereins Dörnhagen war ein Publikumserfolg: Viele Besucher trafen sich auf dem Platz an der alten Kläranlage, um das Verbrennen der von der Jugendfeuerwehr eingesammelten Weihnachtsbäume mitzuerleben.

Starker Wind

„Das ist immer ein schöner, geselliger Treff für erste Gespräche im neuen Jahr“, sagte Besucher Gerhard Meil (61). Neben dem Glühweinstand hatte die Feuerwehr noch ein feines, blau-weißes Zelt mit Sitzplätzen aufgestellt. Julia Honstein (33) stand mit den Kindern Marcel Marth (11), Rainer Send (13) und ihrem Sohn Paul Honstein (10) ganz nah am Feuer. Das musste diesmal wegen des starken Windes etwas kleiner gehalten werden, gab aber dennoch genügend wohlige Wärme ab.

1700 Euro

Durch das Einsammeln der Weihnachtsbäume im Gemeindegebiet kamen Spenden von 1700 Euro zusammen, die der Jugendfeuerwehr zugutekommen. (ppw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.