Zehn Prozent weniger für behinderte Diakonie-Mitarbeiter - Gespräche mit VW

Baunatal. Die Löhne der behinderten Mitarbeiter der Baunataler Diakonie Kassel (BDK) werden aus wirtschaftlichen Gründen möglicherweise um zehn Prozent gekürzt – darüber laufen Verhandlungen zwischen Geschäftsleitung und Werkstattrat.

Lesen Sie auch

- Zehn Prozent weniger Lohn für Behinderte denkbar

- Behinderte Mitarbeiter der Baunataler Diakonie sollen weniger Lohn bekommen

In diesem Zusammenhang ist auch VW in Baunatal in die Kritik geraten. Ein Vorwurf lautet: Der Konzern zahle zu wenig für zu viel Arbeit beziehungsweise er gebe der BDK mehr Aufträge, zahle aber wie bisher. Doch jetzt bewegt sich offenbar etwas bei VW.

Werkssprecher Rudi Stassek gab dazu auf HNA-Anfrage zwar keine Auskunft. Nach Informationen unserer Zeitung laufen aber Gespräche mit dem Ziel, eine für die BDK-Beschäftigten bessere Regelung zu finden. Bisher wurden für die Behinderten offenbar die selben Arbeitszeiten wie für die VW-Mitarbeiter zugrunde gelegt. Jetzt geht es wohl darum, dies zugunsten der BDK-Beschäftigten zu ändern. (ing)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.