Sportverein SV 07 Kaufungen setzt auf Prävention

Gewalt die Rote Karte zeigen

Fußball und Gewalt: Immer häufiger kommt es in Stadien und auf Sportplätzen zu Exzessen. Ein großes Problem sind dabei auch die Umtriebe von Neonazis.

Kaufungen. „Wir wollen nicht nur gegen den Ball treten - Respekt ist auch im Fußball wichtig“, betonte Dr. Manfred Benda, Vorsitzender des SV Kaufungen 07, bei seiner Begrüßung. Knapp 70 Vereinsmitglieder und Gäste waren in die Haferbachhalle in Niederkaufungen gekommen.

Der Sportverein nimmt seit 2011 mit einem Fußball-Juniorteam an dem Modellprojekt „R.AN!“ der hessischen Sportjugend teil, das sich für Respekt und Anerkennung starkmacht. Die Filmvorführung „Blut muss fließen - Undercover unter Nazis“ kam nun zu den Workshops und Turnieren hinzu. Regisseur Peter Ohlendorf ist seit April 2012 auf Deutschlandtour. Über 700 Mal wurde der Film bereits in Schulen und Polizeiakademien sowie vor Bürgerbündnissen und Abgeordneten gezeigt. Zum Inhalt: Ein Journalist recherchierte in der rechtsradikalen Musikszene. Mit einer Knopflochkamera filmte er auch in den neuen Bundesländern und in Bayern. Aus Sicherheitsgründen trat er vor der Kamera nur in Verkleidung auf und arbeitete unter dem Pseudonym Thomas Kuban. Oftmals fand er bei Politikern kein Gehör, die Polizei griff nicht ein. „Es gab keinerlei Unterstützung für diesen Film“, berichtet Peter Ohlendorf. 200 000 Euro mussten finanziert werden.

Die Namen der Bands, die der 61-Jährige nennt, sind vielen Leuten im Publikum nicht bekannt, die Liedertexte, die im Film untertitelt wurden, schockieren sehr. Auch die Passage „Blut muss fließen“, die Teil des Filmtitels wurde, gehört dazu. Christopher Vogel vom Beratungsteam gegen Rechtsextremismus (MBT Hessen) berichtet von einem letztlich gescheiterten Versuch, im Raum Eschwege ein Konzert aufzuziehen. Kaufungens Vize-Bürgermeisterin Doris Bischoff (SPD) wies auf die Dauerausstellung zu dem Thema Nationalsozialismus im Regionalmuseum hin.

Und sie erinnerte daran, dass es der Gemeinde und einem Bürgerbündnis vor Jahren gelang, in Oberkaufungen einen Versandhandel zu verhindern, dem vorgeworfen wurde, vorwiegend Rechte mit seinen Produkten zu versorgen. Für Autor Peter Ohlendorf sind dies ermutigende Beispiele für Engagement. „Klasse, dass man hier schon den Radarschirm aufgestellt hat.“ ´

HINTERGRUND

Der Verein Respekt in Kassel kümmert sich um Gewaltprävention und bildet unter anderem Jugendkonfliktmanager aus. Kontakt: Christiane Grysczyk, Vorsitzende, www.respekt-ev.com, Tel. 0561/8 70 15 78. (pbw) Das „Mobile Beratungsteam (MBT Hessen) gegen Rassismus und Rechtsextremismus - für demokratische Kultur in Hessen“ in Kassel ist erreichbar unter:

Tel. 0561/8616766 und www.mbt-hessen.org

Projekt R.AN! R.AN! (Erlebniswelt Sport -Wir bieten Respekt und Anerkennung) ist ein Modellprojekt der Sportjugend Hessen im Landessportbund. Es wird im Rahmen des Bundesprogramms „Toleranz fördern - Kompetenz stärken“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Neben sieben hessischen Vereinen nimmt der Sportverein Kaufungen 07 daran teil. (pbw)
Infos: www.svkaufungen07.de und www.sportjugend-hessen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.