Kreis Kassel: Gewerkschaft gegen Kameras an Schulen

Kreis Kassel. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) lehnt den Beschluss des Kreistages ab, bestimmte Schulen im Landkreis mit Videokameras zu überwachen. Man fände es zwar gut, dass der Schulträger ein Konzept zur Vermeidung von Vandalismusschäden vorlege, Videoüberwachung gehe jedoch zu weit.

„Damit werden elf von 74 Schulen im Landkreis Kassel vom Schulträger selbst und ohne erkennbaren Grund zu Problemschulen stigmatisiert“, erklärt Birgit Koch, Kreisvorsitzende der GEW.

Durch Videoüberwachung würden datenschutzrechtliche Angelegenheiten missachtet. Außerdem sei sie sehr teuer und würde darüber hinaus das Misstrauen untereinander erhöhen. (kes)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.