Gewonnen und Lehrgeld bezahlt: Ein Kommentar zum Katastrophenhaus

Ein Lohfeldener Ehepaar gewann einen Betrag von 500.000 Euro. Doch statt einem Leben in Ruhe und Frieden brachte der Neubau des Eigenheims viel Ärger und Gerichtsverfahren.

Lesen Sie auch

Lotteriegewinn und nur Ärger: Ein Ehepaar und sein Katastrophenhaus

Geld allein macht nicht glücklich - man braucht auch Gold, Diamanten und Luxusautos: Über diesen Lieblingsscherz aller Lottogewinner kann das Ehepaar Spahn schon lange nicht mehr lachen. Die beiden haben leidvoll erfahren müssen, dass Geld nicht nur nicht glücklich macht, sondern auch jede Menge Ärger einbringen kann.

Peter Ketteritzsch über einen Gewinn mit Folgen.

Es mag einen verwundern, dass die Spahns mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit gehen. Schließlich braucht, wer den Schaden hat, für den Spott nicht zu sorgen. Doch das Ehepaar möchte andere warnen: Lasst euch von Gewinnen nicht blenden, lautet seine Botschaft, geht gerade dann überlegt vor, wenn es auf das Geld nicht anzukommen scheint. Wie viel Lehrgeld man zahlen muss, wenn man als Bauherr nicht alles schwarz auf weiß fixiert, dafür sind die Eheleute aus Lohfelden ein warnendes Beispiel. Ein bisschen freuen dürfen sie sich aber trotzdem: Viele andere Häuslebauer, die derart sorglos sind, haben nicht nur Ärger, sondern auch jede Menge Schulden.

ket@hna.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.