Gewerbegebiet „Über der Herrenwiese“: Gebäude soll im Frühjahr fertig sein – Acht Arbeitsplätze

Gewürzmühle zieht nach Nieste

Abstimmung vor dem Baubeginn: Diplom-Ingenieur Kai Emmeluth (von links), Markus Schmelz (Wema Gewürze) und der Niester Bürgermeister Edgar Paul besprachen Details über den Bau der Gewürzmühle im Gewerbegebiet „Herrenwiese“. Foto: Wohlgehagen

Nieste. Zehn Betriebe hat die Gemeinde Nieste bisher in ihrem Gewerbegebiet „Über der Herrenwiese“ am Ortseingang ansiedeln können, jetzt kommt mit der Wema Gewürze GmbH aus Niestetal noch ein Zulieferer der Lebensmittelindustrie hinzu. Markus Schmelz, Gesellschafter des Familienunternehmens aus Niestetal, stellte die Pläne für die neue Produktionsstätte mit Büroräumen in Nieste vor.

In der ersten Septemberhälfte rollen die Bagger der Baufirma Konrad Emmeluth an, um mit der schlüsselfertigen Errichtung der „Gewürzmühle“ auf der 7000 Quadratmeter großen Fläche loszulegen.

Die ersten in Nieste hergestellten Gewürzmischungen sollen ab Frühjahr 2013 an die Kunden des Unternehmens im In- und Ausland ausgeliefert werden.

„Die Lage, der Grundstückspreis und die Flexibilität der Gemeindeverwaltung waren für unsere Standortentscheidung ausschlaggebend.“ Auch Zertifizierung und die Zusammenführung von Produktion und Büro hätten bei der Ansiedlung in Nieste eine Rolle gespielt, sagte Markus Schmelz bei einer Ortsbesichtigung.

Die Zufahrt für die Gewürzmühle von der Kreisstraße 6 hat die Gemeinde Nieste schon herstellen lassen. Die Kanal- und Wasserleitungen werden über ein Nachbargrundstück herangeführt. Das sei sinnvoller gewesen, als im Gewerbegebiet eine breite Stichstraße anzulegen, sagte Bürgermeister Edgar Paul (SPD). „Ich freue mich riesig, dass es nach dreijährigen Verhandlungen jetzt mit dem Bau der Gewürzmühle losgeht“, sagte Paul.

Die Finanzierung des Projektes sei nicht einfach gewesen, „die Banken haben Probleme mit Investitionen in strukturschwachen Regionen“, sagte Markus Schmelz. Über die Höhe der Investition für die Gewürzmühle machte der ausgebildete Fleischermeister, Lebensmitteltechniker und Betriebswirt keine Angaben.

Wema wurde 1984 von den Eltern des Mitgesellschafters, Werner und Marga Schmelz, gegründet. Die Firma beliefert seitdem die Lebensmittelindustrie mit Gewürzen und Spezialprodukten.

Seit 2003 vertreibe Wema auch Gewürze über das Internet, sagte Schmelz. Der Firmenstandort Niestetal werde nach dem Anlaufen der Produktion in Nieste aufgegeben.

Müssen die Anwohner in den benachbarten Wohngebieten mit Störungen oder Beeinträchtigungen durch die Gewürzmühle rechnen? „Geräusch- oder Geruchsbelästigungen werden von unserer Betriebsstätte nicht ausgehen“, versicherte Schmelz. Auch mitten im Wohngebiet in Niestetal habe es in 25 Jahren keine Beschwerden gegeben.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.