Andere Regelung als in Kassel

Glückliche Baunataler: Keine Gebühren für neue Laternen

Umgerüstet: Im Fuldabrücker Ortsteil Bergshausen wurden in diesem Jahr die Straßenleuchten im Ostring auf LED umgestellt. Archivfoto: Schindler

Kreis Kassel. Bittere Pille für die Kasseler Bürger: An der Umrüstung der Straßenlaternen für 28 Millionen Euro innerhalb der nächsten 20 Jahre durch die Stadtwerke sollen auch die Hauseigentümer als Anlieger beteiligt werden. Im Altkreis Kassel können die Betroffenen die Lage entspannter sehen.

Lesen Sie auch:

Anlieger sollen für neue Laternen zahlen

Rund die Hälfte der Investitionen wird in diesem Fall auf sie zukommen. Im Altkreis Kassel können die Betroffenen die Lage entspannter sehen. Stichproben zeigen: Sie werden nicht an den Kosten beteiligt. Die Ausnahme: Wenn eine Straße komplett erneuert wird, fließen über die Anliegerbeiträge dort auch die Kosten für die neuen Leuchten mit ein.

Dabei sieht der aktuelle Stand in den einzelnen Kommunen des Altkreises Kassel unterschiedlich aus. Einige Beispiele:

Ahnatal: Bereits im vergangenen Jahr wurden 640 der insgesamt 1700 Leuchten auf LED umgerüstet. Weitere 500 der Energie fressenden Quecksilberdampflampen werden zurzeit für 166 000 Euro (Förderung: 42 000 Euro) ausgetauscht. Der Rest soll in den nächsten Jahren erledigt werden, die Anlieger müssen nicht zahlen.

Baunatal: Dort wurden von 4826 Leuchten bislang 427 auf LED-Technik umgestellt. Dafür wurden 136 000 Euro brutto investiert. Die Anlieger wurden nicht zur Kasse gebeten.

Umbau: Im Zuge der Erneuerung der Friedrich-Ebert-Allee in Baunatal - im Hintergrund die Musikschule - wurden die Straßenleuchten ersetzt. Foto: Hofeditz

Espenau: Anlieger werden auch hier nicht beteiligt. Von den 700 Leuchten wurden im Zuge des Konjunkturprogramms schon 200 auf energiesparend umgestellt. In diesem Jahr investiert die Gemeinde 160 000 Euro (Zuschuss Förderprogramm 40 000 Euro), um 450 Stück auf LED umzurüsten. Der Restbestand soll in den nächsten Jahren folgen.

Fuldabrück: Von den 1200 Leuchten werden bis Ende diesen Jahres 171 Straßenlampen - mit Priorität auf den Energiefressern - ausgetauscht. 100 000 Euro (Förderung 25 000 Euro) werden investiert.

Kaufungen: 330 von 1500 Leuchten sind für rund 150 000 Euro auf LED umgerüstet, Quecksilberdampfleuchten gibt es so gut wie keine mehr. Zum Teil wurden diese schon vor LED mit energiesparenden Lampen bestückt. Da die Gemeinde keine Straßenbeitragssatzung besitzt, können Anlieger bislang nicht belastet werden.

Schauenburg: 270 von 1200 wurden in diesem Jahr umgerüstet, die Kosten beliefen sich auf 100 000 Euro. Anlieger werden nicht beteiligt, außer es erfolgt eine grundhafte Erneuerung der Straße, dann fließt das Geld für neue Leuchten in die Anliegerbeiträge mit ein.

Vellmar: Noch nicht richtig angefangen mit der Umrüstung seiner 2500 Leuchten hat die Stadt Vellmar. LED gibt es bislang nur auf dem Parkplatz am Eingang zum Ahnepark an der Seniorenwohnanlage und an einem Fußweg am Kastanienweg. Aber, so hieß es bei der Stadt, die Vorarbeiten liefen. In den nächsten Jahren soll Schritt für Schritt umgerüstet werden. Über die Kosten und die Beteiligung der Anlieger kann die Stadtverwaltung zurzeit noch keine Auskunft geben.

Von Stefan Wewetzer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.