Niester Bürger feierten Rettung der alten Bäume

Glühwein unter Säuleneichen

Froh über die Rettung: Gunild Messer (von links), Birgit Demmin-Baedt, Erich und Emma Baron. Foto: Hartung

nieste. „Es kann nicht sein, dass bei einem Ausbau für Naturfreunde die Natur zuerst zerstört werden muss“, sagt Birgit Demmin-Baedt. Die 53-Jährige blickt zufrieden auf die beiden Säuleneichen an der Kreuzung bei der Niester Almhütte.

Gemeinsam mit Gunild Messer (50) und dem Ehepaar Emma (73) und Erich Baron (80) feierte Demmin-Baedt jetzt die Rettung der beiden Bäume. Denn die alten Bäume sollten eigentlich dem Ausbau der Kreuzung geopfert werden.

Im Sommer 2009 hatten Emma und Erich Baron zufällig mitbekommen, dass die beiden Säuleneichen gefällt werden sollten. Das wollten sie nicht hinnehmen und gründeten eine kleine Bürgerinitiative.

Sieben Niester machten es sich zur Aufgabe, die Bäume zu retten. Nach einem Jahr war es geschafft, die Eichen durften bleiben.

Nachdem sie eine Liste mit 659 Unterschriften von Niester Bürgern gesammelt und diese an Landrat Uwe Schmidt geschickt hatten, setzte sich der Landrat für die Erhaltung der Säuleneichen ein.

Nun haben die Niester unterm Eichenbaum auf die erfolgreiche Rettung mit heißem Glühwein und Punsch angestoßen. (pth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.