Loeke und Hans-Georg Kiera haben Einrichtung für Heim in Sri Lanka finanziert

Gold sorgt für schnelle Hilfe

Dank kommt per Post: Loeke und Hans-Georg Kiera zeigen die Postkarten von Schülern aus dem Kongo, die mit der Hilfe aus Niestetal ein Jahr lang täglich eine Schulmahlzeit bekamen. Foto:  Dilling

Niestetal. „Wir können die Welt nicht vom Elend erlösen. Aber wenn wir ein Projekt haben, mit dem wir schnelle Hilfe leisten können, machen wir es“, sagt Loeke Kiera aus Niestetal. Gemeinsam mit ihrem Mann, Dr. Hans-Georg Kiera, sammelt sie seit zehn Jahren Zahngold, um es in bare Münze umzuwandeln. Mit den Erlösen von bisher 45 000 Euro haben sie schon vielen Menschen in den ärmsten Ecken der Welt geholfen.

Mit 7000 Euro hat das Ehepaar vergangenes Jahr die bisher beste Spendenbilanz erzielt. Drei Zahnärzte aus Calden, Niestetal und Helsa sind ihre Sponsoren. Mit dem Geld finanzieren sie die Einrichtung eines vom Franziskaner-Orden mit Unterstützung einer spanischen Benefizorganisation gebauten Jungenheims in Sri Lanka: Betten und Spinde im Schlafsaal, Möbel für ein Büro und ein Studierzimmer konnten mit dem Geld aus Niestetal angeschafft werden.

Während einer dreiwöchigen Reise hat sich das Ehepaar über die Zustände in dem bis vor kurzem von der Tsunami-Flutwelle und vom Bürgerkrieg zwischen Tamilen und Singhalesen gezeichneten asiatischen Land informiert und das Jungenheim besucht, das demnächst eröffnet werden soll. 25 Waisen, junge Flüchtlinge und Straßenkinder können dort auch Volleyball, Basketball und Badminton spielen – dies alles auch dank der Hilfe der Kieras.

Das Ehepaar hat vor zehn Jahren angefangen, Zahngold zu sammeln, um den Kasseler Verein „Partner für Jaroslawl“ zu unterstützen. Sie hätten nach einigen Jahren aber gemerkt, dass sich die Lebensbedingungen der Einwohner von Kassels Partnerstadt merklich verbessert haben, sagt Loeke Kiera.

Das Ehepaar schaute sich deshalb in der Welt um, wo Hilfe noch dringender gebraucht würde. Die Franziskaner mit ihrer deutschen Missionszentrale gewannen sie als Partner. 2009 hat das Paar aus Heiligenrode 400 Schulkindern im afrikanischen Kongo ein Jahr lang täglich eine Schulmahlzeit finanziert. In Indien haben die Kieras arme Mädchen unterstützt.

Im ehemals relativ wohlhabenden Sri Lanka litten arme Einwohner vor allem unter den hohen Lebensmittelpreisen, sagt Kiera.

Das Ehepaar möchte gern dabei helfen, das Jungenheim der Franziskaner dauerhaft auf sichere finanzielle Füße zu stellen. Denn für den laufenden Unterhalt, Schulgeld und die Bezahlung der Betreuer werden weitere Spenden benötigt.

Die Kieras suchen daher weitere Sponsoren, die alten Goldschmuck oder Zahngold für diesen guten Zweck stiften. (pdi)

Kontakt und Info: Dr. Hans-Georg Kiera, Tel. 05 61/52 35 52.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.