480 Gäste bei Gemeinschaftssitzung der kurhessischen Karnevalsvereine in Baunatal

Goldkehlen und fitte Beine

In Aktion: Tante Lilli sorgte mit ihren flotten Sprüchen für Spaß. Foto: Hartung

Baunatal. Prinzessinnen in langen Wallekleidern und ihre Prinzgemahle waren ausnahmsweise mal nicht gekommen, weil das Protokoll es so vorschreibt oder es ihre Pflicht ist, die Veranstaltung zu besuchen. Die Hoheiten, darunter viele Prinzenpaare aus der Region, hatten sich eingefunden, um es an diesem närrischen Abend in der Baunataler Stadthalle mal ordentlich krachen zu lassen.

Am Sonntagabend ging es in der Stadhalle laut, lustig und bunt zu. Die Gemeinschaftssitzung kurhessischer Karnevalsvereine hatte 480 Gäste in den Narrensaal gelockt. Sie alle erlebten einen Abend voller Ulk und Unsinn, tollen Tänzen und Heiterem aus der Bütt. Die Großenritter Carnevalsgemeinschaft (GCG) stellte nicht nur den Elferrat, der Verein war auch maßgeblich bei den Vorbereitungen und der Organisation dabei.

Wer dachte, er könnte den ganzen Abend gemütlich auf seinem Platz verweilen, der hatte sich gewaltig getäuscht. Klatschen, trampeln und pfeifen war angesagt, denn Sitzungspräsident Dietrich Geißer startete so manche Rakete. Narretei, Slapstik, Zauberei, Gesang, Tänze – ein Höhepunkt jagte den nächsten. In der Bütt herrschte fliegender Wechsel. Der Polizeichor Kassel bewies, dass die Freunde und Helfer nicht nur ein waches Auge haben, sondern auch Goldkehlen. Waghalsige Choreografien und schnelle Beine zeigten die Tänzerinnen und Tänzer.

Der Hessische Rundfunk zeichnete die Veranstaltung fürs Fernsehen auf. Sendetermin: 13. Februar, 20.15 Uhr, drittes Programm. (pth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.