Ehrung für Engagement in Landsmannschaft der Deutschen aus Russland

Goldnadel für Hilde Neuberger

Auszeichnung und Blumen: Lilia Gessner (von links), Swetlana Paschenko, Hilde Neuberger und Goldina Malsam. Foto: nh

Baunatal. Die höchste Auszeichnung der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, die goldene Ehrennadel, erhielt Hilde Neuberger (87) aus Baunatal. Sie arbeitete 22 Jahre im Vorstand der Baunataler Ortsgruppe mit, der sie seit 34 Jahren angehört.

Die Auszeichnung übergab Swetlana Paschenko, stellvertretende Vorsitzende des Landesbeirats für Vertriebenen-, Flüchtlings- und Spätaussiedlerfragen. Sie lobte Neubergers Engagement in mehreren Vorstandspositionen. Die Baunatalerin habe gerade in den Zeiten, als sehr viele Deutsche aus Russland kamen, wertvolle Hilfe im Alltag geleistet, habe Menschen bei Behördengängen begleitet und bei der Eingliederung unterstützt. 2000 und 2005 hatte Neuberger bereits die bronzene und silberne Ehrennadel erhalten. Hilde Neuberger kam 1977 als alleinerziehende Mutter mit zwei Töchtern, 13 und zehn Jahre alt, nach Deutschland und musste den Neuanfang meistern. Paschenko: „Ihr Lebenslauf spiegelt die Schicksale von vielen unserer Landsleute wieder.“

Die heute 87-Jährige wurde nach dem Zweiten Weltkrieg nach Sibirien in ein Arbeitslager verschleppt. Vorher hatte sie erlebt, wie eine Granate ihre Mutter und eine Schwester tötete. Die damals 16-Jährige zog danach drei Geschwister auf, eines davon war erst neun Monate alt. (ing)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.