Förderkreis Niedervellmar sammelt Spenden für Heizkörper in der Adventskirche – Stühle werden versteigert

Im Gotteshaus bleibt es häufig kalt

Aktion des Fördervereins: Bereits bei ihrer Verabschiedung vor wenigen Tagen erhielt Pfarrerin Maike Westhelle (Bildmitte) von Rena Brede (links) und Antje Dietz einen Stuhl überreicht, den sie für eine spätere Versteigerung zugunsten neuer Heizkörper gestalten soll. Foto: Brandau

Vellmar. Die Niedervellmarer Adventskirche gehört zu den jüngeren Sakralbauten in Vellmar. Dennoch ist sie bereits über 50 Jahre alt, und wie bei jedem privaten Wohnhaus sind auch hier immer wieder Investitionen notwendig. Aktuell zum Beispiel im Bereich der wichtigen Heizungsanlage. Denn wenn es im Kirchenschiff kalt bleibt, bleiben auch die Gottesdienstbesucher aus.

„In unserer Kirche wird es einfach nicht mehr richtig warm“, erklärt Antje Dietz. Die junge Frau ist eine der Sprecherinnen des Förderkreises Kirche Niedervellmar. Die Heizungsanlage, die erst 1996 von Koks auf Gas umgestellt wurde, laufe zwar gut, aber mit der Verteilung der Wärme klappe es nicht so, wie es eigentlich sein müsste.

„Die Elektronik hat inzwischen ein Eigenleben entwickelt und schaltet bei Veranstaltungen unvermittelt ab“, sagt Rena Brede, ebenfalls Sprecherin des Förderkreises. Wenn nur die kleine Kapelle beheizt werden soll, erwärmen sich auch alle anderen Heizkörper im Kirchenschiff und dem angrenzenden Kirchensaal. Das sei in höchstem Maße unwirtschaftlich und reine Verschwendung, sind sich die beiden Sprecherinnen einig.

Abhilfe kann nur geschaffen werden, wenn alle 50 vorhandenen Konvektorheizkörper erneuert werden. So jedenfalls lautet das Urteil eines Energieberaters, der sich der Sache angenommen hat. Rund 60 000 Euro sind dafür erforderlich. Einen Großteil der Sanierungskosten wird die Landeskirche übernehmen, den Rest muss die Kirchengemeinde aufbringen.

Um den benötigten Eigenanteil zu beschaffen, haben sich die 25 Mitglieder des Förderkreises einiges ausgedacht. Neben einer Vielzahl von Veranstaltungen sollen auch 40 alte Stühle an verschiedene Personen des öffentlichen Lebens verteilt werden, die die Stühle dann künstlerisch gestalten sollen. Später werden die kleinen Kunstwerke zugunsten neuer Heizkörper versteigert.

„Wir haben bereits einige Stühle verteilt“, sagt Rena Brede. So haben unter anderem die scheidende Pfarrerin Maike Westhelle, die Dekanin Carmen Jelinek sowie der katholische Pfarrer Peter Göb einen Stuhl erhalten. „Auch Vellmars Bürgermeister Dirk Stochla wollen wir mit einem Stuhl überraschen“, kündigt Antje Dietz an.

Für alle, die der Kirche in irgendeiner Form nahestehen, haben die beiden noch einen speziellen Tipp. Wer möchte, kann mit einer Spende Pate eines persönlichen Heizkörpers werden, an dem er sich dann nach der Sanierung, die noch in diesem Sommer beginnen soll, wärmen kann.

Infos gibt es beim Förderkreis Kirche Niedervellmar unter http://foerderkreis.kirche-niedervellmar.de oder unter www.kirche-niedervellmar.de sowie bei allen Mitgliedern des Förderkreises.

Von Werner Brandau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.