16 Fahrbegleiter der Erich-Kästner-Schule erhielten Zertifikate – Auszubildung zu Experten für Konfliktbewältigung

Sie greifen ein bei Streit im Bus

Arbeiten im Team für ruhigere Busfahrten: 16 Schüler der Erich-Kästner-Schule haben ihr Zertifikat und einen Ausweis zum Busbegleiter bekommen. Im Frühjahr machten sie gemeinsam mit der KVG und der Polizei einen Lehrgang. Foto:  Grigoriadou

Baunatal. Über 16 neue Busbegleiter freuen sich die Lehrer der Baunataler Erich-Kästner-Schule. In einer kleinen Feststunde mit viel Musik überreichte Schulleiter Dieter Ernst Ausweise, Zertifikate und kleine Geschenke für die Jugendlichen.

In Zusammenarbeit mit der Polizei hat die KVG (Kasseler Verkehrsgesellschaft) die jungen Menschen in einem Seminar auf ihre bevorstehenden Aufgaben vorbereitet.

Ab sofort werden sie dafür sorgen, dass es in den Schulbussen keine Rangeleien oder Streitigkeiten mehr geben wird.

„Mit dieser Ausbildung seid ihr Experten im Bereich Konfliktbewältigung und Streitschlichtung“, sagte Uwe Koch, der beim Landrat für den Schülerverkehr verantwortlich ist.

„Wir wollen helfen.“

Melissa Windus

Der Landkreis unterstützt die Ausbildung von Fahrzeugbegleitern an den Schulen finanziell. Pro Lehrgang entstehen Kosten von 5500 Euro.

Bei der Feier waren auch Schüler der fünften Klassen dabei. „So lernen unsere Jüngsten gleich die Busbegleiter kennen, und vielleicht werden sie selbst später Interesse daran haben“, sagte der Schulleiter.

„Wir wollen helfen“, sagt Melissa Windus. Sie und Toyah Berger gehören zu den Busbegleitern. „Es gibt manchmal wirklich viel Streit im Bus.“ Und das wird sich wohl schnell ändern. (pgr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.