Kritik an Eon Netz wegen Masterhöhung

Gremmels: Nacht- und Nebelaktion

Lohfelden. Als „Nacht- und Nebelaktion“ der Eon Netz GmbH hat der Niestetaler SPD-Landtagsabgeordnete Timon Gremmels die Masterhöhung der 110-kV-Leitung bei Lohfelden bezeichnet. Das Vorgehen des Stromversorgers zeuge von „wenig Fingerspitzengefühl“. Der Abgeordnete machte in einem Brief an die Eon-Netz-Geschäftsleitung seinen Unmut über die Vorgehensweise deutlich.

Bei der kontrovers geführten Diskussion um Stromtrassen „hätte ich von der Eon Netz GmbH erwartet, dass sie im Vorfeld der Masterhöhung die Bevölkerung informiert“, sagt Gremmels. Die Nacht- und Nebelaktion wecke bei den Menschen vor Ort Misstrauen.

„Ihr Unternehmen selbst muss doch eigentlich das größte Interesse daran haben, die Bevölkerung vor Ort nicht gegen sich aufzubringen“, schreibt Gremmels an Geschäftsführer Dietrich Max Fey. Auch wenn bei der Baumaßnahme alles nach Recht und Gesetz verlaufen sei, „ist diese Aktion keine vertrauensbildende Maßnahme“.

Der Landtagsabgeordnete betont, dass die Masterhöhung weder eine Vorentscheidung auf den Trassenverlauf der geplanten 380-kV-Leitung Wahle-Mecklar sei noch Einfluss auf das beim Hessischen Landtag anhängige Petitionsverfahren von Vedat Kahya habe. Dieser, mittlerweile auch Sprecher einer Bürgerinitiative gegen die Hochspannungsleitungen in Lohfelden, will unter anderem Gesundheitsgefährdungen der Anwohner unter den Leitungen untersucht haben. (hog)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.