"Größte Herausforderung": Vize-Landrätin Selbert über den Bevölkerungsrückgang

+
Susanne Selbert

Die Bevölkerung des Landkreises Kassel ist zwischen 2009 und 2010 um fast 1000 Menschen geschrumpft. Wir sprachen darüber mit Vize-Landrätin Susanne Selbert.

Frau Selbert, der Landkreis betont, dass der Bevölkerungsrückgang 2010 geringer ausgefallen ist als in den Vorjahren. Das klingt wie das sprichwörtliche Pfeifen im dunklen Wald.

Susanne Selbert: Wir verschweigen nicht, dass der Rückgang der Bevölkerung und die damit verbundenen Veränderungen in den Kommunen die größte Herausforderung für den Landkreis ist - Schönfärberei ist nicht angesagt. Falls sich in den nächsten Jahren die Entwicklung von 2010 fortsetzten sollte, werden wir allerdings besser liegen, als vom Statistischen Landesamt in der Bevölkerungsprognose für 2015 vorhergesagt. Und das ist ein positives Zeichen.

Lesen Sie auch:

Bevölkerungsschwund: 1000 Menschen weniger im Landkreis Kassel

Im Altkreis Hofgeismar wirkt sich der demographische Wandel besonders dramatisch aus. Was tun Sie konkret, um die Folgen abzumildern?

Selbert: Wir unterstützen die Kommunen auf vielfältige Weise: Sei es durch die Sicherung dezentraler sozialer Infrastruktur oder beim Erhalt von Dienstleistungsangeboten oder durch Unterstützung ansiedlungswilliger Betriebe. Außerdem haben wir durch die Investitionen in Schulen und den Öffentlichen Personennahverkehr sichergestellt, dass auch im ländlichen Raum wichtige öffentliche Einrichtungen, die eine Kommune attraktiv machen, dauerhaft erhalten bleiben. Nicht zuletzt ist auch die Kreisverwaltung weiter mit Außenstellen in Hofgeismar und Wolfhagen präsent.

Selbst Kommunen mit großen, prosperierenden Wirtschaftsunternehmen verzeichnen nur bescheidene Zahlen. Niestetal legt um drei Einwohner zu, Baunatal verliert 39. Fehlt es im Speckgürtel an Baugebieten, in denen sich junge Familien ansiedeln können?

Selbert: Zusätzliche Baugebiete fehlen nicht - man kann in jeder Kommune noch attraktive Baugebiete finden. Wir müssen allerdings feststellen, dass ein Rückgang der Bevölkerung auch vor dem direkten Umfeld von Kassel nicht Halt macht. Allerdings ohne die positive wirtschaftliche Entwicklung wären die Bevölkerungsverluste auch im Altkreis Kassel höher.

Zur Person:

Susanne Selbert (SPD) ist seit 2009 Vize-Landrätin des Landkreises Kassel. Die verheiratete Mutter zweier Kinder studierte in Göttingen und Straßburg Jura und legte ihr Staatsexamen 1987 am Landgericht Kassel ab. Anschließend arbeitete sie als Rechtsanwältin. Ab 1991 leitete die heute 50-Jährige im Regierungspräsidium Kassel den Umweltbereich. Seit 1992 arbeitet Selbert beim Landkreis. (ket)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.