Fertigstellung im Frühjahr 2014

Großenritte bekommt Eco-Pfad

+
Bahnhof Großenritte: Rahe Krause, im Baunataler Rathaus als Fachbereichsleiterin für Sport, Kultur, Jugend- und Seniorenarbeit tätig, stellt den Start- und Zielpunkt des jetzt entstehenden dritten Eco-Pfads der Stadt Baunatal vor.

Baunatal. Das Warten auf die Finanzspritze für den dritten Eco-Pfad hat sich gelohnt: Der Landkreis Kassel bewilligte der Stadt Baunatal jetzt einen Zuschuss von 7800 Euro für einen kulturhistorischen Rundweg durch Großenritte. Das Geld stammt von der EU und vom Land Hessen.

Der neue Parcours, für den ein mit Bürgern gebildeter Arbeitskreis sieben geschichtlich bedeutsame Stationen ausgesucht hat, soll zum Beginn der nächsten Wandersaison übergeben werden.

„Das Schöne an diesem Eco-Pfad ist, dass man durch ihn die Vergangenheit des Stadtteils kennenlernt, ohne dabei ins Schwitzen zu geraten“, sagte Peter Nissen, Leiter des Service-Zentrums Regionalentwicklung, bei der Übergabe des Förderbescheides an Bürgermeister Manfred Schaub (SPD).

Aktualisiert am 21.9.2013

Auf dem knapp sechs Kilometer langen Rundweg sind etliche Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Er wird vom Bahnhof an dem sagenumwobenen Menhir Hünstein und der Kreuzkirche, der Langenberg-Kampfbahn und weiteren zum Verweilen geschaffenen Stationen vorbeigeführt, um am Ende wieder an der Tramstation anzukommen.

„Der immer besser frequentierte Bahnhof ist als Start- und Zielpunkt gut geeignet“, sagte Manfred Schaub vor Ort. Er sei davon überzeugt, so der Verwaltungschef, dass der Eco-Pfad nicht nur für Touristen, sondern auch für Mitbürger interessant sein wird. Sie sollen für die Stadt- und Siedlungsgeschichte sensibilisiert werden. Die nächsten Monate wolle man nutzen, um die Beschilderung und Präsentation des Eco-Pfads gemeinsam mit Fachleuten für Text und Gestaltung vorzubereiten, sagte Schaub.

Die Kommune rechnet für den neuen Eco-Pfad mit Kosten von 17.900 Euro. Mit dem Geld sollen Informationstafeln, Wegweiser und 20.000 Faltblätter mitfinanziert werden. Die erste kulturgeschichtliche Route in der Stadt Baunatal über 4,7 Kilometer entstand 2010 in Guntershausen. Der zweite Pfad entlang historisch wichtiger Orte in Hertingshausen und Kirchbauna folgte 2012.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.