Heimatmuseum Hessenstube in Baunatal zeigt Bilderbücher für Kinder

Großvater liest ein Märchen vor

Den Blick ins Buch gerichtet: Eine historisch gekleidete Figur sitzt in der Hessenstube in Altenritte vorgebeugt am Tisch. Fotos: Wienecke

Baunatal. „Da sitzt ja jemand“, denkt so mancher Besucher beim Betreten der Wohn- und Schlafstube des Heimatmuseums in Altenritte. Doch spätestens beim zweiten Blick wird klar: Es handelt sich nur um eine Figur, die da vorgebeugt am Tisch in der Hessenstube sitzt.

Ganz vertieft scheint der historisch gekleidete Großvater mit verrutschter Kappe auf dem Kopf in einem Märchenbuch zu schmökern, als wolle er seinen Enkeln, den beiden Puppen, die mit auf der Eckbank sitzen, daraus vorlesen.

Das Märchenbuch „Die Gotteskinder“ mit verschiedenen Märchen von Heinz Vollmering erschien im Hub-Hoch-Verlag. „Wie Prinz Reginar von Löwenmaul zur Welt kam“, „Der Flickschuster von Pilzenburg“, „Zwerg Mucki und die Grille“, „Der Riese Huckelbuckel“ und „Die blaue Blume“ sind weitere Märchen des Autors, die ab 1941 erschienen sind und ab acht Jahren empfohlen werden. Martha Wessels hat die Märchenbilderbücher illustriert.

Das Stadtmuseum Baunatal im Mühlenweg 4 und das Heimatmuseum Hessenstube in der Ritter Straße 1 in Altenritte werden (ab 7. September) sonntags von 14 bis 16.30 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet. Kontakt: Stadt Baunatal, Rathaus, Tel. 0561/4 99 2-274, Infos unter: www.baunatal.de

Von Bettina Wienecke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.