Grüne wollen an Plänen festhalten

Niestetal: Weiter Diskussion über Windanlagen am Sensenstein

Niestetal. In der Diskussion über die Wirtschaftlichkeit möglicher Standorte von Windkraftanlagen in Niestetal sprechen sich die Grünen fafür aus, den Standort am Sensenstein unweit des Guts Windhausen auf jeden Fall weiter zu prüfen.

Dort will die Hessische Landgesellschaft zusammen mit einem privaten Investor auf landeseigenen Flächen bis zu acht jeweils 200 Meter hohe Anlagen errichten.

Die Gemeinden Kaufungen und Nieste haben ein vergleichbares Projekt am Sensensein dagegen abgeblasen. Nach ihrer Einschätzung lassen die neuen, vom Regierungspräsidium festgelegten Mindestwerte für die Windleistung einen wirtschaftlichen Betrieb der geplanten drei Rotoren nicht zu. Die Städtischen Werke prüfen gegenwärtig noch, ob sie an ihren Plänen festhalten.

Lesen Sie auch

- Sensenstein: Landgesellschaft hält an Windpark-Projekt fest

- Nieste und Kaufungen verabschieden sich von Windkraft-Plänen

Die Niestetaler Grünen hielten es dagegen auch für falsch, die Planungen wegen der optischen Beeinträchtigung nicht weiterzufolgen. „Strom kann und sollte mitunter dort mitproduziert werden, wo er verbraucht wird“, sagte Gemeindevertreter Alois Lorscheider-Brinkmann. Er sieht eine breite Mehrheit für die Entwicklung der Gemeinde zum Windkraftstandort.

Für die nächste Sitzung der Gemeindevertretung am Donnerstag, 28. Juni, 19 Uhr, im Rathaus, Heiligenröder Straße 70, kündigte Lorscheider-Brinkmann diverse Fragen zum Thema Windkraft an, die Bürhermeister Andreas Siebert (SPD) beantworten soll. (ket)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.