Antibiotika in der Massentierhaltung

Grüne für mehr Kontrollen

Kreis Kassel. Für bessere Aufklärung und verschärfte Kontrollen beim Antibiotika-Einsatz in der Massentierhaltung im Landkreis Kassel spricht sich die Partei der Grünen aus.

In einem Antrag zur nächsten Kreistagssitzung fordern die Grünen den Kreisausschuss auf, die Fachämter wie das Veterinäramt, das Gesundheitsamt und das Amt für den ländlichen Raum besser zu vernetzen.

Es müsse gezielt über Risiken des Antibiotika-Einsatzes informiert werden. Denn die Medikamentengabe in der Tierhaltung könne erhebliche Auswirkungen auf den Menschen, die Tiere, aber auch das Trinkwasser und die Bodenqualität haben. So werde der Entwicklung von multiresistenten Keimen Vorschub geleistet.

Darüber hinaus, so der Antrag der Grünen, solle der Kreisausschuss das Land auffordern, eine Studie zum Antibiotika-Einsatz in der Nutztierhaltung in Hessen zu erstellen und einen Maßnahmenplan zur kontinuierlichen Verringerung des Antibiotika-Einsatzes zu entwickeln.

Im Landkreis Kassel gibt es verschiedene Ställe zur Massentierhaltung; so werden etwa in Lohfelden-Vollmarshausen knapp 160 000 Hühner in vier Großställen gemästet. (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.