Grüne: 100 Prozent Ökostrom vom Eon-Nachfolger

+
Ringen um die Belieferung mit Strom: Die Grünen wollen eine grundsätzlich ökologische Ausrichtung eines kommunalen Energieversorgers.

Kreis Kassel. Ein kommunales Nachfolgeunternehmen des Energieversorgers Eon Mitte soll nicht nur die Menschen in der Region mit Strom versorgen, es soll dies auch nach ökologischen Grundsätzen tun. Das zumindest sieht eine Charta der Kreis-Grünen für eine mögliche Übernahme von Eon Mitte vor.

Die Grünen-Kreistagsfraktion und der Kreisverband haben den Entwurf eines entsprechenden unternehmerischen Konzeptes jetzt den Kreistagen und dem Stadtrat in Göttingen vorgelegt. Das geht aus einer Pressemitteilung der Grünen hervor. Die Partei will nämlich ihre Zustimmung zu einem Rückkauf der Eon-Anteile von der Berücksichtigung dieser Grundsätze in den Gremien abhängig machen.

Konzept der Nachhaltigkeit

„Wenn wir als Kommunen schon viele Hundert Millionen Euro in die Hand nehmen, um die Eon Mitte AG zurückzukaufen, dann muss das unternehmerische Konzept des Nachfolgeunternehmens nicht nur schwarze Zahlen schreiben, sondern auch dem Grundsatz der ökonomischen und ökologischen Nachhaltigkeit verpflichtet sein“, heißt es in dem Papier von Jochen Lody (Kaufungen) und Landtagsdirektkandidat Edmund Borschel (Baunatal). So solle der Betrieb dazu verpflichtet werden, die Energieversorgung zu 100 Prozent aus erneuerbaren Ressourcen der Region sicherzustellen.

In einer Präambel und insgesamt neun Paragrafen haben die Grünen ihre Grundsätze festgehalten. „Das Unternehmen unterstützt aktiv den Aufbau der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien sowie den Ausbau der Kraftwärmekopplung mit eigenen Anlagen und mit Anlagen Dritter“, heißt es beispielsweise. Und: Das Unternehmen verpflichte sich, das Energiesparen und den Ausbau der Energieeffizienz in der Region zu fördern und entwickele dazu geeignete Angebote.

Eine weitere Kooperation mit dem bisherigen Mutterkonzern Eon wollen die Grünen nicht. Sie weisen in ihrem Programm darauf hin, dass jegliche Vertragsbeziehungen zu Eon beendet werden müssten. (sok)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.