Wunsch: Neuer Bereich in Stadtwerken

Grüne für Sparte Energie

Strom aus Sonnenlicht: Baunatal fördert zum Beispiel Fotovoltaikanlagen. Archivfoto: nh

Baunatal. Die Grünen wollen erreichen, dass bei den Baunataler Stadtwerken eine Sparte Energie geschaffen wird. Hintergrund der Forderung sind das neue kommunale Versorgungswerk Energie Region Kassel, an dem auch die VW-Stadt beteiligt ist, und die Diskussionen um die Zukunft des Energieversorgers Eon Mitte. Mit einem Energiebereich bei den Werken könne man zu Wertschöpfung in der Region und Sicherung von Arbeitsplätzen beitragen, schreibt Grünen-Fraktionschef Edmund Borschel in einer Pressemitteilung.

Bei den Stadtwerken gibt es momentan die Sparten Wasser, Abwasser, Fernwärme, Straßenbeleuchtung und Aqua-Park.

Eigene Stromerzeugung

Baunatal soll nach Auffassung der Grünen auch breit gefächert Schritte zur Stromerzeugung unternehmen. Das 100-Dächer-Programm zur Förderung von Solaranlagen, das einst von den Grünen angestoßen worden sei, reiche nicht mehr aus, so Borschel. Mit der Beteiligung an einem geplanten Windpark in den Langenbergen sei die Stadt auf dem richtigen Weg. Sie müsse zum Beispiel darüber hinaus – ihrer Finanzkraft entsprechend – erhebliche Anteile an Eon Mitte erwerben.

Über das Thema wollen die Grünen auch in einer öffentlichen Informationsveranstaltung ihrer Partei am 7. November diskutieren. (ing)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.