Zusatzwunsch für geplantes Familienbad

Grüne wollen ein Sprungbrett

Niestetal. Die Grünen im Niestetaler Gemeindeparlament melden einen Zusatzwunsch für das geplante Familienbad an. Das Bad benötige ein tieferes Becken und ein Drei-Meter-Sprungbrett, damit es auch für den Schwimmunterricht der Schulen, das Training der Ortsgruppe der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG) und sportlich Interessierte attraktiv ist, sagte Fraktionsmitglied Barbara Elsas in der jüngsten Sitzung. Die höheren Unterhaltskosten würden nicht wesentlich ins Gewicht fallen.

Mehrheit fraglich

Die Gemeindevertreter haben den Antrag zunächst in den Bau- und den Haupt- und Finanzausschuss zur Beratung überwiesen. Es erscheint fraglich, ob die Grünen für ihr Vorhaben eine Mehrheit zusammenbringen.

Während Elsas etwaige Vermutungen zurückwies, die Grünen hätten hier ein Wahlkampf-Thema kreiert, kritisierte der CDU-Fraktionschef Erich Schaumburg in einer „persönlichen Erklärung“ das Verhalten der Grünen scharf. Die Fraktionen im Gemeindeparlament seien übereingekommen, vor der Kommunalwahl keine Sachanträge mehr zu stellen, die noch vor dem Wahltermin entschieden werden müssen. Daran habe sich die Grünen-Fraktion nicht gehalten. (pdi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.