Duales System Deutschland moniert Pläne des Kreises

Grüner Punkt ist gegen graue Tonne

Stefan Schreiter

Kreis kassel. Die Ablehnung der geplanten gelben Wertstofftonne durch den Landkreis Kassel stößt auf erhebliche Kritik bei der für den Grünen Punkt zuständigen Dualen System Deutschland GmbH (DSD). Deren Geschäftsführer Stefan Schreiter hält die von Abfalldezernentin Susanne Selbert (SPD) favorisierte graue Wertstofftonne (Behälter für Restmüll und Wertstoffe) nicht für eine geeignete Alternative.

„Leichtverpackungen und Restmüll in einem gemeinsamen Gefäß zu sammeln und danach zu sortieren, ist schon vor zehn Jahren in mehreren Versuchen ausgiebig getestet worden, ohne dass sich ein Kostenvorteil gegenüber dem gelben Sack und der gelben Tonne gezeigt hätte“, sagte Schreiter. Die „starke Verschmutzung“ der Verpackungen mache eine hochwertige Wiederverwertung unmöglich. Für den Fall, dass eine graue Wertstofftonne eingeführt wird, ist nach Ansicht des DSD-Geschäftsführers „das Kunststoffrecycling, wie wir es heute kennen, beendet“. Die Kunststoffe aus der Restmülltonne taugten „allenfalls als Brennstoff“, so Schreiter.

Wie berichtet, hatte der Landkreis mit der Rückendeckung des Witzenhausen-Instituts der gelben Wertstofftonne eine Absage erteilt.

Unterdessen erreichen unsere Zeitung besorgte Nachfragen von Lesern. Sie fürchten, dass die Kapazität der bisher verwendeten grauen Tonnen nicht mehr ausreichen wird, wenn darin auch die Wertstoffe landen, die bislang in den gelben Säcken entsorgt werden. Auch mögliche Gebührenerhöhungen machen ihnen Sorgen. Diese Sorgen seien unbegründet, sagte Kreissprecher Harald Kühlborn. Schließlich hätten die Bürger über den grünen Punkt bereits für die Entsorgung der Verpackungen bezahlt.

Ob größere Tonnen notwendig sind, soll in einem Versuch geklärt werden. Das Argument, Verpackungen aus der grauen Tonne seien verunreinigt und eigneten sich nur zur Verbrennung, steche nicht. Das Problem gebe es auch beim gelben Sack. „Wer spült schon seine Joghurtbecher?“

Von Peter Ketteritzsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.