Insekten sind vernichtet - Ab Mittwoch wieder Unterricht

Grundschule Espenau: Kakerlaken wurden wohl aus Privathaus eingeschleppt

+
Ist ab Mittwoch wieder geöffnet: Die Grundschule Espenau war wegen eines Schabenbefalls seit Donnerstag geschlossen. Die Kinder hatten trotzdem Programm. Auf dem Schulhof und in der Turnhalle gab es eine Notfallbetreuung.

Espenau. Seit Donnerstag war die Grundschule in Espenau wegen eines Schabenbefalls geschlossen. Nun steht wahrscheinlich fest, woher das Ungeziefer stammt.

Gleich zwei Mal hatte der Kammerjäger die Grundschule Espenau gespritzt, um ganz sicher zu sein, dass auch alle Schaben durch das versprühte Gift umgekommen waren. Am Dienstag wurde nun den ganzen Tag von den Reinigungskräften des Landkreises die Schule geputzt und geschrubbt, damit ab Mittwoch endlich wieder der Unterricht losgehen kann. Gefahr besteht laut Kreispressesprecher Harald Kühlborn keine mehr.

Mittlerweile hat der Landkreis eine Vermutung, wie die Schaben in die Schule gelangt sind. „Uns lag ein Verdacht vor, dass es an anderer Stelle in Espenau noch Schädlingsbefall gibt und diesem Verdacht ist das Gesundheitsamt nachgegangen“, sagt Kühlborn. Bei einer Überprüfung durch das Gesundheitsamt sei ein erheblicher Befall mit Schädlingen in einem privaten Gebäudekomplex in Espenau festgestellt worden.

„Die Larven von Schaben können von den Kindern, die in dem Haus wohnen, unbemerkt mit in die Schule gebracht worden sein.“ In den Sommerferien hätten sich die Schabenlarven ungestört in der Schule vermehren können und so sei es zu dem Befall gekommen, der die Schulschließung und die professionelle Schädlingsbekämpfung erforderlich gemacht hätten, erklärt Kühlborn weiter.

Für die weiteren Schritte ist nun die Gemeinde verantwortlich. „Deswegen werden wir jetzt in Absprache mit dem Gesundheitsamt eine sofortige Schädlingsbekämpfung durch eine Fachfirma anordnen“, sagt Espenaus Bürgermeister Carsten Strzoda. Danach werde die Liegenschaft weiter in regelmäßigen Abständen kontrolliert, um frühzeitig erneuten Fehlentwicklungen im Bereich Hygiene entgegenzuwirken.

Den Kindern der Grundschule Espenau hat die kurzzeitige Auszeit seit Donnerstagmittag, als die Schule geschlossen wurde, gar nichts ausgemacht. Sie wurden auf dem Schulhof und in der Turnhalle von Lehrern und Betreuungskräften beschäftigt, durften turnen, wandern und Apfelsaft pressen. „Das Team ist toll, alle haben mit angefasst“, sagt Schulleiterin Birgit Hinn. Die Eltern wurden von der Firma Rentokil mit Info-Material ausgestattet. Außerdem soll es nächste Woche eine Info-Veranstaltung geben, falls es weitere Nachfragen gebe, sagt Hinn.

Und dann gab es sogar noch Geschenke. Um sich für ihre Arbeit zu bedanken, übergaben die Schulkinder den Reinigungskräften gestern Mittag Blumen und Schokolade.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.