Der Schützenverein 1911 Ihringshausen feiert sein 100-jähriges Bestehen

Mit „Gut Ziel“ fing alles an

Historisch: Ihringshäuser Schützen marschieren durchs Dorf. Wahrscheinlich entstand das undatierte Foto während der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen. Foto: Schützenverein Ihringshausen/nh

Fuldatal. „Wir sind etwas weit ab vom Schuss“, sagt Sebastian Krug lachend. Wenn der Vorsitzende des Schützenvereins 1911 Ihringshausen so spricht, bezieht sich seine Äußerung ausschließlich auf die geografische Lage des Vereinsheims. Denn wenn es um den Schießsport geht, sind die Ihringshäuser Schützen stets dicht am Geschehen.

„Unser Verein zeichnet sich durch viele Innovationen und ein breites Angebot aus, das möglichst viele Zielgruppen ansprechen soll“, sagt der 30-Jährige, der seit 2010 den Vorsitz im traditionellen Verein innehat. „Wir haben im Vorjahr einen komplett neuen Vorstand gewählt und das Vereinskonzept ein wenig aufgepeppt“, erklärt Krug.

Fernseh- und Kicker-Abende

So habe man neben Trainingsabenden auch Fernseh- oder Kicker-Abende etabliert, um auch jüngere Menschen für den Verein zu begeistern. Wichtig sei ihm dabei jedoch, Bewährtes zu erhalten. Dies gelte vor allem im Hinblick auf das 100-jährige Bestehen, das vom 17. bis 19. Juni im Fuldataler Forum in Verbindung mit dem Kreisschützenfest des Schützenkreises 11 Kassel-Nord gefeiert werden soll.

„Solch ein Jubiläum hat man nicht alle Tage“, sagt Krug. Das Fest sei aber ebenso Anlass, Rückschau zu halten. Am 11. Oktober 1911 fanden sich in der alten Eberhardt’schen Bahnhofsgaststätte, am Standort des heutigen Netto-Marktes, die Gründungsmitglieder Oskar Ammann, Heinrich Ullrich, Richard Bengsch, Gustav Arend, Georg Leister und Wilhelm Bachmann ein, um den Schießclub „Gut Ziel“ zu gründen. Was seinerzeit mit einem Luftgewehr und dem Schießen auf an die Wand geheftete Zielscheiben begann, entwickelte sich im Laufe der Zeit zu reger Vereinstätigkeit. Nach Unterbrechung durch den Ersten Weltkrieg fanden sich 1919 rasch weitere Mitglieder, die sich fortan unter dem neuen Namen Schützenverein 1911 Ihringshausen dem Schießsport widmeten.

1927 wurde auf Initiative der damaligen Vereinsführung um Hermann Rosenberg der im Hochwald der Eichhecke gelegene Scharfschießstand der Hahn’schen Fabrik für Optik und Mechanik angemietet. „Aus unserer Sicht war das ein reiner Glücksgriff“, findet Krug. Noch heute fühle man sich am selben Standort wohl, nachdem einige bauliche Veränderungen vorgenommen worden waren.

Diese wurden aufgrund der großen Mitgliederzahl in den 60er-Jahren nötig. „Der Platz in der Vereinsgaststätte reichte nicht mehr aus“, erinnert sich der 2. Vorsitzende Manfred Fahlbusch. 1971 wurde zusammen mit dem 60-jährigen Bestehen das Schützenhaus mit Gemeinschaftsraum, einem Luftgewehrschießstand und drei Kleinkaliber-Außenständen feierlich eingeweiht.

Nach weiteren Baumaßnahmen 2004 entstand durch den Einsatz vieler ehrenamtlicher Helfer eine der modernsten Schießanlagen im Kreis Kassel, die lediglich durch die Liegenschaft im Wald etwas weit ab vom Schuss ist.

Termin: Die Jubiläumsfeier „100 Jahre Schützenverein 1911 Ihringshausen“ und das Kreisschützenfest des Schützenkreises 11 Kassel-Nord finden von Freitag, 17. Juni, bis Sonntag, 19. Juni, im Fuldataler Forum mit umfangreichem Festprogramm statt.

Von Martina Sommerlade

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.