GWH-Pläne am Baunsberg: Einige Mieter sind verunsichert

Werbung mit Wohnen im Grünen: Die GWH will an der Birkenallee Eigentumswohnungen verkaufen – Aber nur mit Einverständnis betroffener Mieter. Fotos: Dilling

Baunatal. Das Vorhaben der Wohnungsgesellschaft GWH, 36 Mietwohnungen südlich der Birkenallee in Wohnungseigentum umzuwandeln und zu verkaufen, hat unter betroffenen Mietern für Wirbel gesorgt.

Geschäftsstellenleiter Christian Wedler erklärte auf Anfrage der HNA, ein Verkauf werde nicht ohne Einverständnis der Mieter erfolgen. Das habe die GWH den Mietern nun auch schriftlich bestätigt.

Von der Gagfah übernommen

Die GWH hat erst vor gut einem Jahr 750 Wohnungen von der Gagfah am Baunsberg übernommen. Nach jahrelangen Auseinandersetzungen zwischen Mietern und dem Gagfah-Konzern wurde die GWH durchaus willkommen geheißen. Wedler räumte ein, dass der angestrebte Verkauf Unruhe unter den Bewohnern ausgelöst habe. Man habe die Mieter gelegentlich einer Informationsveranstaltung über den Bebauungsplan zur Aufwertung des Quartiers über das Vorhaben in Kenntnis gesetzt. Das sei wohl nicht so geschickt gewesen, er bedauere das.

Wie aus Mieterkreisen verlautete, hat der ganz überwiegende Teil der betroffenen Mieter das Angebot der GWH, ihre Mietwohnung zu erwerben, abgelehnt. Auch das bestätigt der Geschäftsstellenleiter. Es gebe wohl aus der Gagfah-Zeit noch Misstrauen unter den Mietern. Man werde nun nur zwei freigewordene Mietwohnungen verkaufen. Dafür gebe es schon Interessenten, sagte er.

„Wir wollen nicht Geld aus dem Quartier pressen“, sagte Wedler weiter. Es gehöre aber auch zum Geschäftsmodell der GWH , Mietwohnungen zu verkaufen. Tatsächlich wirbt die Gesellschaft auf ihrer Homepage mit dem Kauf von Eigentumswohnungen als lukrative Kapitalanlage. Dabei achte man aber darauf, dass bei einem Verkauf an Dritte die Verträge eine Absicherung für die Mieter enthalten. Beispielsweise habe das seine Gesellschaft im Brückenhof in Kassel und auch an anderer Stelle in Baunatal erfolgreich praktiziert.

Wohnquartier stabiilisieren

„Eigentumswohnungen können zur Stabilisierung eines Wohnquartiers beitragen“, erklärte der Geschäftsstellenleiter. Eigentümer kümmerten sich oft intensiver um die Wohnanlage.

Ein Mitglied des Mieterbeirats, das ungenannt bleiben wollte, teilte auf Anfrage mit, das von der GWH angekündigte Schreiben sei noch nicht eingegangen. Vorher wolle man auch nicht Stellung nehmen.

Von Peter Dilling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.