Von Gutachter bestätigt

Haus der Begegnung in Baunatal: Hohe Schäden durch Vandalismus

+
Teure Sanierung: Die Flecken auf der Fassade des Hauses der Begegnung sind noch gut zu erkennen. Der Putz muss nun großflächig erneuert werden.

Baunatal. Die Sanierung der Fassade des neuen Hauses der Begegnung in Baunatal nach einem Vandalismusschaden wird 40.000 bis 50.000 Euro kosten. Das hat laut Pressemitteilung aus dem Rathaus die Überprüfung der Schäden durch einen Gutachter ergeben.

Damit habe sich die erste Kostenschätzung der Verwaltung bestätigt, so Stadtsprecher Thomas Briefs.

Lesen Sie auch:

- Vandalismus in Baunatal: Farbangriff auf Haus der Begegnung

- Haus der Begegnung: Brandstiftung nach Teeranschlag

Mitte September hatte ein Unbekannter auf alle Fronten des weiß gestrichenen Hauses eine Bitumenmasse geschleudert. Die schwarzen Brocken hatten sich so tief in den Putz gefressen, dass dieser nun umfangreich erneuert werden muss.

Die Beseitigung der Schäden spielt laut Briefs hinein in ein Mängelverfahren mit der Firma, die die Gebäudefassade des Komplexes am Baunataler Marktplatz erstellt hatte. In diesem Zusammenhang sollen die Vandalismusschäden mit beseitigt werden. Einzelheiten will Briefs mit Hinweis auf das laufende Verfahren mit der Baufirma nicht nennen.

Hinweise auf den Täter gibt es nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner noch nicht.

Die Verschmutzung der Fassaden war übrigens nicht der einzige Vorfall in dem jüngst für 2,5 Millionen Euro frisch aufgebauten Gebäude. Nur zwei Tage später gab es eine Brandstiftung. Ein Unbekannter schlich sich durch eine Hintertür und entzündete Toilettenrollen in einem Abstellraum.

Von Sven Kühling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.